17000 Schweine bei Nikolaewo müssen getötet werden

17 000 Schweine aus der Region der Schweinemastanlage im Dorf Nikolowo bei Russe werden eingeschläfert, da ein neuer Krankheitsherd von afrikanischer Schweinepest entdeckt wurde. Der Zugang zur Schweinemastanlage von Außenstehenden ist verboten. Angestellte und Autos werden bei der Ein- und Ausfahrt einer Desinfektion unterzogen.
Die Lage in der Region ist besorgniserregend, da sich nur wenige Kilometer von Nikolaewo zwei weitere große Schweinemastanlagen befinden.  Mit dem Betrieb in Nikolaewo stellen sie ein Drittel des Schweinefleisches für den Binnenmarkt. An den Maßnahmen zur Eindämmung der Krankheit beteiligen sich auch Armee und Gendarmerie. 


mehr aus dieser Rubrik…

Premier Borissow: Wir wollen einen EU-Kommissar für IT und Cybersicherheit

Bulgarien zielt in der künftigen Europäischen Kommission auf die modernen Ressorts ab: Cybersicherheit und Verwaltung von IT-Technologien. Das erklärte Premier Bojko Borissow in Reaktion auf einen in der Zeitung „Politico“ erschienen Bericht, wo es..

veröffentlicht am 23.08.19 um 17:38

Präsident Radew wohnt Feierlichkeiten zum 142. Jahrestag seit der Schlacht am Schipkapass bei

Präsident Rumen Radew wird am Samstag, den 24. August, den Feierlichkeiten anlässlich des 142. Jahrestages seit der Schipka-Epopöe während des Russisch-Türkischen Krieges (1877-78) beiwohnen. Die Schlacht um den strategisch wichtigen Hochgebirgspass im..

veröffentlicht am 23.08.19 um 17:25

In Sofia wurde der Opfer des Totalitarismus gedacht

Der EU-weite Gedenktag für die Opfer aller totalitären und autoritären Regime wurde auch in der bulgarischen Hauptstadt begangen. Vor dem Denkmal der Opfer des kommunistischen Regimes unweit des Nationalen Kulturpalasts in Sofia haben sich Dutzende..

veröffentlicht am 23.08.19 um 16:28