Begräbnis aus dem 14. Jh. bei Kap Kaliakra freigelegt

Foto: BGNES

Am Kap Kaliakra haben Archäologen ein Begräbnis aus dem 14. Jh. eines bisher unbekannten Aristokraten freigelegt. Gefunden wurden reiche Grabbeigaben, die Auskunft über das Begräbnisritual des jungen Verstorbenen geben. Die Grube ist im Felsen gemeißelt und mit Steinen umgeben. Das Gesicht des Aristokraten ist in teuren Stoff gehüllt. Sein Körper ist mit Beigaben bedeckt, darunter auch eine für die damalige Zeit typische Schüssel für die Tränen der trauernden Frauen. Der eindrucksvollste Gegenstand der Bestattung ist ein massiver Goldring, der den Namen des Verstürbenen enthüllt - Georgi Paleolog sowie seine edle Abstammung.

mehr aus dieser Rubrik…

Keine Krankheitserreger in Hotels am Sonnenstrand nachgewiesen

Im Zusammenhang mit Informationen des britischen Mirror über zwei britische Touristen, die nach einem Aufenthalt in einem bulgarischen Hotel an der Legionärskrankheit verstorben sind, gab das bulgarische Gesundheitsministerium bekannt, dass die..

veröffentlicht am 22.08.19 um 17:38
Flughafen Sofia

Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen auf bulgarischen Flugplätzen

Auf den Flugplätzen der Städte Sofia, Plowdiw und Burgas wurden erhöhte Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Anlass sind die gestrigen Bombendrohungen, die an einige Flughäfen und Medien gerichtet wurden. Der Flughafen Sofia brauchte nicht evakuiert zu..

aktualisiert am 22.08.19 um 16:04

Über 1,2 Millionen bulgarische Touristen im zweiten Quartal 2019

Im zweiten Quartal 2019 waren 1.219.800 Bulgaren als Touristen unterwegs und das bei einer Bevölkerung von knapp 7 Millionen. 75,7Prozent der heimischen Touristen haben eine Reise im Inland unternommen, 19,1Prozent sind ins Ausland verreist und nur..

veröffentlicht am 22.08.19 um 12:51