Administratives Gericht erlaubt Bau von Deponie für radioaktive Abfälle

Das Oberste Administrationsgericht hat die Klage der Vereinigungen „Koalition für nachhaltige Entwicklung“ und „Öko-Glasnost“ gegen die ökologische Bewertung für das Projekt für eine nationale Mülldeponie für radioaktive Abfälle auf dem Gelände des Atomkraftwerks Kosloduj in Nordwestbulgarien abgewiesen. Die Deponie soll gefährliche Abfälle aus Energetik, Medizin, Landwirtschaft, Industrie und Wissenschaft lagern. Der Bau soll bis 2021 fertiggestellt werden und 70 Mio. Euro kosten. Das Geld wird aus dem Internationalen Fond „Kosloduj“ bereitgestellt, der als Kompensation für die vorzeitige Schließung der Reaktoren 1-4 des einzigen bulgarischen Kernkraftwerks eingerichtet wurde. 

mehr aus dieser Rubrik…

Keine Krankheitserreger in Hotels am Sonnenstrand nachgewiesen

Im Zusammenhang mit Informationen des britischen Mirror über zwei britische Touristen, die nach einem Aufenthalt in einem bulgarischen Hotel an der Legionärskrankheit verstorben sind, gab das bulgarische Gesundheitsministerium bekannt, dass die..

veröffentlicht am 22.08.19 um 17:38
Flughafen Sofia

Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen auf bulgarischen Flugplätzen

Auf den Flugplätzen der Städte Sofia, Plowdiw und Burgas wurden erhöhte Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Anlass sind die gestrigen Bombendrohungen, die an einige Flughäfen und Medien gerichtet wurden. Der Flughafen Sofia brauchte nicht evakuiert zu..

aktualisiert am 22.08.19 um 16:04

Über 1,2 Millionen bulgarische Touristen im zweiten Quartal 2019

Im zweiten Quartal 2019 waren 1.219.800 Bulgaren als Touristen unterwegs und das bei einer Bevölkerung von knapp 7 Millionen. 75,7Prozent der heimischen Touristen haben eine Reise im Inland unternommen, 19,1Prozent sind ins Ausland verreist und nur..

veröffentlicht am 22.08.19 um 12:51