Maria Gabriel übernimmt das Ressort „Innovationen und Jugend“

Maria Gabriel
Foto: Archiv EPA/BGNES

Die Bulgarin Maria Gabriel, die in der alten Kommission für das Ressort „Digitale Wirtschaft und Gesellschaft“ zuständig war, soll nun für „Innovationen und Jugend“ verantwortlich sein und laut der EK-Präsidentin Ursula von der Leyen „neue Perspektiven für die jungen Generationen“ schaffen. Der bulgarische EU-Abgeordnete aus den Reihen der Europäischen Volkspartei Andrej Kowatschew kommentierte, dass „Innovationen und Jugend“ ein Ressort mit Zukunft sei und Bildung und Kultur mit einschließe. Es regelt Programme, wie „Erasmus“, „Kreatives Europa“, „Horizont 2020“ u.a. „In der neuen Programmperiode werden diese Programme über 100 Milliarden Euro verteilen“, hob Kowatschew hervor. Der bulgarische Abgeordnete aus den Reihen der Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament, Petar Witanow, kommentierte seinerseits, dass das Ressort „Innovationen und Jugend“ besser sei, als das bisher inoffiziell definierte „Bildung und Kultur“, da die Bildung in den Händen der einzelnen Mitgliedsstaaten liegt und die europäischen Normen auf diesem Gebiet beschränkt sind.
Die neue Kommission muss vom Europäischen Parlament bestätigt werden und soll ihre Arbeit am 1. November aufnehmen.

mehr aus dieser Rubrik…

Kulturminister Boil Banow

Bulgarien bald mit eigenem Stand auf Leipziger Buchmesse

Bulgarien soll auf der nächsten Ausgabe der Leipziger Buchmesse, die im März 2020 stattfinden wird, einen eigenen Stand haben. Der Abschluss einer entsprechenden Vereinbarung zwischen dem bulgarischen Kulturministerium und der Stiftung Preußischer..

veröffentlicht am 20.09.19 um 19:26

Sofia vermerkt Weltfriedenstag

„Der schwierigste Kampf wird heutzutage gegen den Hass und die Verneinung geführt, die sich unserer Seelen bemächtigt haben“, sagte die bulgarische Vizepräsidentin Ilijana Jotowa auf einer Festveranstaltung am Denkmal des unbekannten Soldaten in Sofia..

veröffentlicht am 20.09.19 um 18:53

Missbrauch mit Krankenscheinen verursache jährlich 200 Millionen Euro Verluste

Eine Arbeitsgruppe im Rahmen des Dreiseitenrates, dem Vertreter von Regierung, Gewerkschaften und Arbeitgeber angehören, soll das Problem mit den fiktiven Krankschreibungen lösen, dass sich in den letzten Jahren verschärft hat. Laut den Arbeitgebern..

veröffentlicht am 20.09.19 um 18:38