Noch mehr Elektroroller für Sofia

Foto: BGNES

Einen Monat nachdem die Gemeinde in Sofia die ersten Elektroroller zur allgemeinen Benutzung der Einwohner und Gäste der Stadt zur Verfügung gestellt hat, hat sich die weltweit zweitgrößte Firma angeboten, weitere Elektroroller zu liefern. Von den handlichen Vehikeln werden in Sofia mittlerweile über 150 öffentlich angeboten; sie können auf speziellen kostenlosen Parkplätzen ausgeliehen und abgestellt werden.

Obwohl die Verkehrspolizei spezielle Einschränkungen auferlegt hat, da die Fahrzeuge nicht als Motorfahrzeuge zugelassen sind und entsprechend nicht die Fahrbahnen benützen können, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Mehrere ausländische Firmen haben ihre Bereitschaft bekundet, die bulgarische Hauptstadt mit weiteren Motorrollern auszurüsten. Mit dieser Initiative will die Gemeindeleitung die Bürger dazu bewegen, zunehmend mehr auf ihr Auto zu verzichten und umweltfreundlichere Fortbewegungsmöglichkeiten zu wählen.

Die Luftqualität in der Hauptstadt soll verbessert werden, in der der Straßenverkehr der grundlegende Luftverschmutzer ist. Nun sollen weitere Parkplätze vor allem in den Randvierteln Sofias entstehen.

mehr aus dieser Rubrik…

Dorf Smiljan feiert bulgarisches Nationalgericht

Die Freunde des wohl schmackhaftesten bulgarischen Gerichts werden sich auch in diesem Jahr im Dorf Smiljan in den Rhodopen einfinden, um die dort angebauten und lecker zubereiteten Weißen Bohnen gebührend zu würdigen und natürlich zu verkosten...

veröffentlicht am 17.10.19 um 12:37

Die Müllverbrennungsanlage im Zentrum von Sofia – viele Fragen, undurchsichtige Antworten

Die Müllverbrennungsanlage ist für die Sofioter Stadtgemeinde und die „Fernwärmeversorgung Sofia“ seit 2008 ein Thema. Dabei werden aber weder die positive Entwicklung in der EU-Gesetzgebung hinsichtlich des Abfallmanagements noch die guten..

veröffentlicht am 14.10.19 um 15:06
Foto: EPA/BGNES

Blickpunkt Balkan

Albanien, Serbien und Nordmazedonien bereiten sich auf „kleinen Schengen“ vor  Der serbische Präsident Aleksandar Vučić und die Regierungschefs von Nordmazedonien und Albanien Zoran Zaev und Edi Rama haben sich in Novi Sad darauf geeinigt,..

veröffentlicht am 14.10.19 um 14:59