Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Feng-Shui-Tipps für Politiker: Lewskis Portrait lieber an die gegenüberliegende Wand hängen

БНР Новини
Mai 2013: Staatspräsident Plewneliew (r.) reicht Sozialistenchef Stanischew (l.) das Mandat für Regierungsbildung vor Lewskis Augen ein. Schade, dass sie sich an seine politischen Botschaften nur am 19. Februar erinnern.
Foto: Archiv

Diese Woche jährte sich der Todestag des am meisten geliebten Bulgaren. Wassil Lewski wurde am 19. Februar 1873 von den türkischen Herrschern in Sofia gehängt. Der Freiheitsapostel, wie Lewski genannt wird, ist die einzige unumstrittene historische Figur in der gesamten über 13 Jahrtausende währenden Geschichte Bulgariens. Deshalb schmücken sich auch die Politiker so gern mit ihm.

An diesem 19. Februar gab es seit dem frühen Morgen dichte Polizeiabsperrungen rund ums Sofioter Denkmal von Wassil Lewski, wo jedes Jahr auch eine offizielle, amtliche Zeremonie stattfindet. Die Absperrungen dienten wohl der schützenden Abtrennung zwischen Politikern und Bürgern. Als ob eine Wahlkampfveranstaltung oder ein Regierungsprotest stattfinden soll. Es kommt in Bulgarien ohnehin sehr selten vor, dass wir uns als eine Nation vereint fühlen. Lewskis Todestag ist so ein Tag. Und das wurde auch dieses Jahr verkannt. Es versammelte sich wieder die politische Elite, die in langweiligen Ansprachen mit herausgepickten Zitaten von Lewski um sich geworfen hat. Ohne den Sinn von Lewskis Ideen auch annährend zu verinnerlichen, geschweige denn im Dasein als Politiker dieses Landes umzusetzen.

Jeder Bulgare trägt Lewski in seinem Herzen. Die Gefühle, die jeder von uns hat, sind mit einer religiösen Anbetung vergleichbar. Deshalb gedenkt jeder auf seine Art. Und jeder Versuch, eine Massenzeremonie aus Lewskis Jahrestag zu machen, lässt die berechtigten Zweifel aufkommen, man zielt auf eine schaulustige und deshalb abscheuliche Veranstaltung ab. Jeder Bulgare empfindet Lewski so persönlich, dass er ihn mit niemandem teilen möchte. Und so liefern wir paradoxerweise den Beweis, dass wir Lewski nicht verstanden haben. Denn er strebte den Zusammenschluss und das Heranwachsen einer Gemeinschaft im damals unterworfenen Bulgarien an. Und nicht das introvertierte Erleben, das aber die geistesarmen bulgarischen Nachwendepolitiker geradezu provozieren. Doch, sie schmücken sich gern mit Lewski.

Ich frage mich manchmal, ob es irgendwie möglich wäre, zu verbieten, dass Lewskis Portrait in Öl in jedem Büro eines auch noch so unbedeutenden Politikers hängt. Wenn das nicht geht, so zumindest sollte man es hinkriegen, dass Lewskis tiefblauen Augen nicht hinter dem Rücken des mickrigen Schreibtischmenschen auf ihn hinabschauen, sondern er ihn von der gegenüberliegenden Wand direkt anschaut.

mehr aus dieser Rubrik…

Blickpunkt Balkan

EU will Bosnien und Herzegowina Status eines Beitrittskandidaten verleihen und erteilt verbleibenden Balkanstaaten Empfehlungen Die Europäische Kommission veröffentlichte ihre Bewertung der Fortschritte der Balkanländer innerhalb ihrer..

veröffentlicht am 14.10.22 um 14:27

Angespannte politische Atmosphäre eine Woche vor Eröffnung des neuen Parlaments

Die 48. Volksversammlung tritt am 19. Oktober zu ihrer ersten Sitzung zusammen. Nach der Unterzeichnung des Einberufungsdekrets durch Staatspräsident Rumen Radew hat sich die erste Trennlinie zwischen den Parlamentsparteien abgezeichnet. Für erste..

veröffentlicht am 12.10.22 um 17:33

Wird sich jemand finden, der die Verantwortung für die Regierung Bulgariens übernimmt?

Die Parlamentswahlen sind vorbei, Klarheit über die politische Zukunft des Landes gibt es jedoch nicht. In dieser Woche wird erwartet, dass der Präsident Rumen Radew einen Termin für die Einberufung des 48. Parlaments benennt. Die große Frage ist,..

veröffentlicht am 10.10.22 um 14:20