Gabrowo glänzt mit neuem multimedialem Industriemuseum

БНР Новини
Foto: www.gocenter.bg

Die berühmte bulgarische Stadt Gabrowo hat neuerdings eine neue touristische Sehenswürdigkeit. Das als Stadt des Humors und der Satire bekannte Gabrowo besitzt ein interaktives Museum der Industrie nach einem Projekt für das kultur-historische Erbe und den Fremdenverkehr. Das virtuelle Museum baut die Animation durch einen umfangreichen Komplex von Videos, Softwareprodukten, virtuellen Führern und Dekors auf.

Снимка

Die Besucher können im vierstöckigen Gebäude des Museums die verschiedenen Formen der Industrie und des Handwerks kennen lernen, die in der Vergangenheit der Stadt Gabrowo zum Ruhm eines „bulgarischen Manchester“ verhalfen. Die Besucher erfahren mehr über die Traditionen der Bewohner von Gabrowo in den verschiedenen Handwerken wie Lederproduktion, Weberei, Töpferhandwerk, Schmiedekunst, Tischlerei, Schnurmacherhandwerk und Messerherstellung. Die Exposition ist zeitlich in drei Teile gegliedert – von der Industrialisierung des Landes Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Jahre 1944, die Zeit des Sozialismus in Bulgarien – 1944-1989 und die Gegenwart – nach 1989.

Снимка

Die meisten Besucher sind bei den sog. interaktiven Attraktionen anzutreffen. Man kann dabei genau sehen, wie das Dynamit funktioniert und eine Wand des Gebäudes „sprengen“. Andere lassen sich photographieren und werden dadurch zu Helden in Filmen, die die populärsten Gabrowoer Anekdoten darstellen. Aus diesen Filmchen ist ersichtlich, warum der Reigentanz in der Stadt mit  Baudenschuhen getanzt wird und man den Katzen in Gabrowo die Schwänze abschneidet. Die großen Wände des Museums sind mit Tuchscreens bedeckt und die Besucher können selbst die Bilder wechseln, während der virtueller Stadtführer die ganze Zeit Interessantes aus der Geschichte der Stadt berichtet.

Снимка

Das virtuelle Museum ist ein Projekt der Gemeindeverwaltung und wurde mit 3,1 Millionen Euro vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und vom bulgarischen Staatshaushalt finanziert. Das Gebäude des neuen Museums selbst wurde im 19. Jahrhundert gebaut und grundlegend instandgesetzt und erneuert.

Übersetzung: Vladimir Daskalov

Fotos: www.gocenter.bg

mehr aus dieser Rubrik…

300.000 Besucher in der bulgarischen Kirche in Istanbul in zwei Jahren

In den letzten zwei Jahren wurde die bulgarische Eiserne Kirche „Hl. Stefan“ in Istanbul von über 300.000 Personen besucht. Informationen des Vorsitzenden des Vorstandes der Stiftung der Orthodoxen Kirche der Bulgarischen Exarchie in Istanbul..

veröffentlicht am 18.01.20 um 11:15

Ein Franzose popularisiert Bulgarien durch Weintouren

Die Weintouren sind eine Chance für Bulgarien, wohlhabende Touristen anzuziehen und zu zeigen, dass es nicht wünscht, als eine Destination für billigen Alkoholtourismus betrachtet zu werden. Diese Chance hat Guy Labeyrie ergriffen, ein Franzose,..

veröffentlicht am 17.01.20 um 13:29

Altes Stadtleben von Dupniza lebt virtuell auf

Die Onlineplattform „Virtuelles Stadtmuseum“ wird Einblicke in das alte Stadtleben in der südwestbulgarischen Stadt Dupniza und der Region geben. Die Plattform ist Teil eines Programms für grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Dupniza und..

veröffentlicht am 05.01.20 um 10:45