Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

125 Jahre seit der Gründung des Natururkundemuseums in Sofia

{ include file="./partials/authors.html" } БНР Новини
Foto: Archiv

Im fernen Jahr 1889 hat der damalige bulgarische Monarch Ferdinand in den Sälen seines Palastes seine persönliche Sammlung aus einheimischen und exotischen Vögeln, Säugetieren und Schmetterlingen ausgestellt. Das war die Grundlage des ersten bulgarischen Museums, das heute als das Natururkundemuseum bekannt ist.

Fürst Ferdinand und Dr. Iwan Buresch (damaliger Museumsdirektor), Ägypten, 1929Fürst Ferdinand war für seine Interessen in der Ornithologie, seine Studien der Schmetterlinge und der Botanik und für seinen wissenschaftlichen Expeditionen in den Dschungeln von Brasilien, in Nordafrika, aber auch in Bulgarien bekannt. Heute befindet sich die Sammlung des Natururkundemuseums, die die reichste auf dem Balkan ist, in einem vierstöckigen Gebäude, das eigens dafür vom Sohn des Fürsten Ferdinand - Zar Bors III. in den 1930er Jahren im Stadtzentrum von Sofia gebaut wurde. Dieses Jahr feiert das Museum sein 125. Jubiläum als eines der führenden Institute für klassische Naturwissenschaften. In all den Jahren ist er immer ein Anziehungsort für Groß und Klein gewesen. Mehr dazu erfahren wir von seinem Direktor Professor Nikolaj Spasow.

"Es ist wahr, dass Regierungen und Epochen gewechselt haben, aber das Museum ist geblieben", sagt er. "Ein Grund dafür ist die Tatsache, dass wir Menschen instinktiv die Berührung mit der Natur brauchen. Wir wurden von ihr geschaffen und sind ein Teil davon. Das fühlen die Kinder am besten. Ein weiterer Grund ist, dass bei uns Menschen arbeiten, die ihre Arbeit lieben und andere mitziehen."

„Insektenwelt” – die neueste Ausstellung im Museum, März 2014

Nicht weniger interessant sind auch die Exponate, die in den Archiven des Museums aufbewahrt werden, berichtet weiter Professor Spasow. Daran arbeiten führende Wissenschaftler aus der ganzen Welt, die zusammen mit ihren bulgarischen Kollegen forschen.

"Momentan zählt unsere Sammlung mehr als 1,5 Millionen Einheiten", kommentiert Nikolaj Spasow. "Besonders beeindruckend sind die Sammlungen aus Vögeln und Insekten. In unserer Zweigstelle in Assenowgrad haben wir auch etwa 40.000 Fossilien, die 7-8 Millionen Jahre alt sind. Damals hat die Natur in Südeuropa so ähnlich wie die von Afrika ausgesehen. Es gab Giraffen, Nashörner, Rüsseltiere u.a. Wir haben auch eine sehr reiche Sammlung von Mineralien, in der mehr als ein Drittel aller Exemplare der Welt vertreten sind."

Schaupräparat einer MönchsrobbeHeute wird die Sammlung vorwiegend durch Funde aus wissenschaftlichen Expeditionen ergänzt.

"In den 80er Jahre zum Beispiel hatten wir eine zoologische Expedition in Mosambik gehabt", erzählt weiter der Direktor des Museums. "Daraus brachten wir viele verschiedene Exponate mit nach Hause. Man kann sie aber auch kaufen, was natürlich schwieriger ist, wenn die Mittel knapp sind. Früher war das aber nicht so. Zar Boris hat zum Beispiel Mittel zur Verfügung gestellt, mit denen man Kollektionen aus der ganzen Welt erworben hat."

Welche sind die interessantesten Exponate des Museums heute?

Schaupräparat eines Karolinasittichs"Dazu gehört der Karolinasittich, der leider schon ausgestorben ist. Vor etwa 100 Jahren haben diese Vögel fast den Himmel in einigen Teilen Nordamerikas verdunkelt, wurden aber von den Menschen ausgerottet. Heute haben nur einige wenige Museen der Welt Schaupräparate dieser Sittiche. Es gibt auch einige sehr seltene Exemplare, die nur in wenigen Teilen Bulgarien zu finden sind, wie zum Beispiel der Mausschläfer oder die Mönchsrobbe, den es aber leider in Bulgarien seit 1997 nicht mehr gibt, da seine natürliche Umgebung an der Schwarzmeerküste völlig verändert wurde."

Ein Stückchen Mars"In diesem Jahr haben wir ein sehr wertvolles Geschenk erhalten - ein Teil eines Meteoriten von Mars", erzählt weiter Professor Spasow. "Gestiftet wurde es von dem bekannten Geologen Dmitrij Lobanow-Rostowski, der aus einer alten russischen Adelfamilie stammt und in England lebt und arbeitet. Die US-Regierung stiftete uns ein Stückchen vom Mond, die damalige Sowjetunion gab uns eine Mondprobe."

Mit einer Reihe interessanter Veranstaltungen feiert das Natururkundemuseum sein 125. Bestehen. Diese Woche ist es zum Beispiel fast ununterbrochen geöffnet und bietet jeden Abend Vorträge für die Besucher.

Übersetzung: Milkana Dehler

mehr aus dieser Rubrik…

Marcianopolis – die Stadt mit den beeindruckenden römischen Mosaiken

In der Nähe einer der Karstquellen der römischen Provinz Niedermösien legte der römische Kaiser Trajan (98-117) mit seinen Truppen eine Rast ein. Seine Schwester Marciana wies ihre Dienerin an, Wasser zu holen. Der Dienerin fiel jedoch das goldene..

veröffentlicht am 13.12.19 um 10:53

10 Jahre Museumszentrum „Thrakische Kunst“ im östlichen Rhodopengebirge

Dem bekannten bulgarischen Archäologen Dr. Georgi Kitow und seinem Team ist es im Jahr 2000 gelungen, im Hügel Roschawa Tschuka in der Nähe des Dorfs Alexandrowo bei Haskowo ein thrakisches Grabmal aus dem 4. Jh.v.Ch. freizulegen. Dieses Grabmal..

veröffentlicht am 15.05.19 um 16:36

Die antike Stadt Herakleia Sintike – Spuren der Vergangenheit

Die antike Stadt Herakleia Sintike, einst von Thraker, Römer, Ilyren, Kelten und Ägyptern bewohnt, befindet sich im Dorf Rupite, in der Nähe des erloschenen Vulkans Kozhuch bei Petrich. Die Gegend wurde zuerst vom thrakischen Stamm der Sinti..

veröffentlicht am 07.06.18 um 15:39
Подкасти от БНР