Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Wirtschaftskrise beendet – Medienkrise bleibt

Foto: Shevkie Çakër

Eine Journalistenkonferenz in Warna stellte sich in der vergangenen Woche die Frage, warum die Krise in den Medien der südosteuropäischen Länder und der Länder aus der Schwarzmeerregion nicht überwunden werden kann. Das Treffen wurde vom Verband der bulgarischen Journalisten organisiert und es nahmen Kollegen aus Serbien, Russland, der Türkei und der Ukraine teil.

Dass die Journalistik in der Krise steckt, hat auch der Präsident des Internationalen Journalistenverbandes Jim Bumela behauptet. Reporter werden Opfer von kriegerischen Auseinandersetzungen rund um die Welt. Und dennoch bleibe der journalistische Beruf unentbehrlich. Die Teilnehmer an der Konferenz betonten in ihren Beiträgen, dass die Kontakte unter den Kollegen aus der Region noch intensiver werden sollen.

Diese Konferenz ist sehr wichtig für uns“, sagt Nadejda Ajgihina aus Russland, die stellvertretende Präsidentin der Europäischen Journalistenassoziation ist. „Leider kennen wir uns untereinander nicht gut genug. Deshalb können wir uns in der Arbeit nicht gegenseitig unterstützen. Die Freude in den Augen meiner Kollegen, die an der Konferenz teilnehmen, sagt mir, wir sollten öfter zusammenkommen“, so Nadejda Ajgihina.

Negoslava Stanojevic aus Nis in Serbien betonte ebenfalls die Notwendigkeit solcher Foren. „Selbst die Kollegen aus Russland und der Ukraine haben eine gemeinsame Sprache gefunden. Nur beim unmittelbaren Austausch kann man erfahren, wie der journalistische Alltag in anderen Ländern aussieht“, sagt weiter Negoslava Stanojevic. „Insbesondere in unserer Region auf dem Balkan haben es Journalisten gar nicht einfach. Deshalb haben wir eine Erklärung mit der Forderung verabschiedet, unsere Arbeit zu achten.

Bei dieser Konferenz haben wir festgestellt, dass die Probleme, die Journalisten in anderen Ländern haben, auch uns, in der Türkei, sehr wohl bekannt sind“, sagt Yavuz Gercekci aus Mudania. „Eines der Hauptthemen auf der Konferenz war die Zukunft der Internetmedien. Sie entwickeln sich mit rasanter Geschwindigkeit, und die klassischen Medien, selbst Radio und Fernsehen, können kaum Schritt halten.

Die Konferenz war sehr nützlich“, sagt Yuriy Rabotin aus der Ukraine. „Alle Teilnehmer waren sich einig, dass wir unsere beruflichen Interessen nachdrücklicher schützen müssen. Die Journalisten haben überall auf der Welt die gleichen Schwierigkeiten. Es freut uns sehr, dass die Ukraine zum ersten Mal an einer solchen Konferenz teilgenommen hat“, sagt Rabotin.

СнимкаGastgeber der Journalistenkonferenz in Warna war der Verband der bulgarischen Journalisten. Seine Vorsitzende Sneschana Todorowa fasste die Ergebnisse des zweitägigen Forums so zusammen:

Für mich war es besonders wichtig, dass wir uns alle an einen Tisch gesetzt haben“, sagt Sneschana Todorowa. „Die Probleme, die wir in Bulgarien zu lösen haben, unterscheiden sich kaum von den Schwierigkeiten, die unsere Kollegen in anderen Ländern der Region verspüren. Wir alle sind um die sich vertiefende Medienkrise in den Balkanländern und in den Ländern in der Schwarzmeerregion besorgt, denn die Krise in den Medien wirkt sich unmittelbar auf die Gesellschaft aus. Die Monopole auf dem Medienmarkt sind ein Unkraut, mit dem wir zu kämpfen haben. Das trifft auch auf die fehlende Transparenz bei den Eigentumsverhältnissen in den Medien, was dazu führt, dass mächtige Unternehmen Druck auf die Journalisten ausüben. Darunter leiden wir schließlich alle“, sagte die Vorsitzende des bulgarischen Journalistenverbandes Sneschana Todorowa abschließend.

Übersetzung: Vessela Vladkova

mehr aus dieser Rubrik…

Neue Leseecken für Kinder im Notfallkrankenhaus „Pirogow“ eingerichtet

Es gibt wohl kaum Eltern, die nicht ihrem Kind anhand einer Märchenfigur seinen persönlichen Gefühlszustand oder eine bestimmte Situation erklärt haben. Vor allem, wenn es sich um eine nicht sehr angenehme Erfahrung handelt, die zweifellos ein..

veröffentlicht am 10.04.22 um 11:10

Der Weltgesundheitstag und die Hoffnung, dass die jungen Ärzte nicht auswandern

Der Weltgesundheitstag am 7. April gilt als Berufsfeiertag von Ärzten und Beschäftigten im Gesundheitswesen und ist ein guter Anlass, um ihnen für ihre Mühe, Sorgfalt, kontinuierliche Weiterbildung und Vervollkommnung zu danken. „Der Ärzteberuf ist..

veröffentlicht am 07.04.22 um 14:34
Fotos: Facebook/GrandchildrenForRent

Senioren in den Rhodopen bekommen „Enkel auf Zeit“

Das dritte Jahr in Folge werden acht Freiwillige aus Bulgarien und der Türkei sechs Monate lang in der in den Rhodopen gelegenen Gemeinde Madan älteren und einsamen Menschen Hilfe leisten. Das Projekt „Enkel auf Zeit“ wird von der Vereinigung „Kinder..

veröffentlicht am 06.04.22 um 16:21