Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

2015: Der BNR – 80 Jahre später

Foto: Archiv

Am 25. Januar 1935 hat Zar Boris III. per Erlass die Verstaatlichung des Rundfunks in Bulgarien angeordnet. Das gilt auch als die Geburtsstunde von Radio Sofia, später umbenannt in Bulgarischer Nationaler Rundfunk – BNR.

Zum ersten Intendanten des Rundfunks wurde Panajot Christow ernannt, der unter dem Pseudonym Sirak Skitnik bekannt ist. Der von ihm geschaffene „Goldene Fonds“ des BNR enthält auch eine Aufnahme, in der sich der technische Direktor des BNR Assen Marinow an die ersten Jahre von Radio Sofia erinnert.

1938 verfügte Radio Sofia bereits über eine gut organisierte Phonothek mit über 10.000 Schallplatten. Sirak Skitnik hat den „Goldenen Fonds“ ins Leben gerufen, in dem Interviews und Aufnahmen namhafter bulgarischer Sänger und Künstler ursprünglich auf Schallplatten aufbewahrt wurden. Es gab Sendungen, die dem Leben auf dem Land gewidmet waren, speziell auf Kinder, Schüler und Hausfrauen ausgerichtete Programme, über den Auslandsdienst wurden Nachrichten auf Fremdsprachen gesendet, die Rundfunkzeitung hielt die Hörer über diverse politische und Kulturereignisse auf dem Laufenden. Als Intendant hat Sirak Skitnik die Fundamente der Rundfunkverbreitung in Bulgarien gelegt, er ordnete die fundierte Berichterstattung über aktuelle politische und kulturelle Events an."

Neben Nachrichten und Interviews, Berichte und Reportagen wurden bereits in den ersten Monaten des Rundfunks auch Kulturprogramme gesendet. Im September 1935 erklang zum ersten Mal eine Darbietung des „Studioorchesters von Radio Sofia“, bald darauf folgten Interpretationen des „Jazz-Orchesters von Radio Bulgarien“, im Frühjahr 1936 erschien die Formation „Streichquartett Awramow“. 1937 gründete Radio Sofia ein eigenes Kammerorchester mit Marin Goleminow als Dirigenten und die Kindergesangsgruppen von Sia Janakiewa und Paraschkew Hadschiew „Kinderfreude“. Auch heute ist der BNR der größte Produzent von Musik, Dramaturgie und Kindersendungen.

Seit seiner Gründung im Jahr 1935 hat sich der Bulgarische Nationale Rundfunk engagiert, die Erinnerung an prominente Persönlichkeiten und wichtige Ereignisse aus der bulgarischen und Weltgeschichte am Leben zu erhalten. Mit 110.000 Aufnahmestunden ist der „Goldene Fonds“ das reichste Klangarchiv Bulgariens. Es enthält die Stimmen und Erinnerungen prominenter Persönlichkeiten, die eine bleibende Spur im Leben unseres Landes hinterlassen haben. Die Rubrik „80 Jahre in 80 Wochen“, mit der wir das 80jährige Jubiläum des BNR begangen haben, hat einige von Ihnen zu Wort kommen lassen. Wir hoffen, dass diese Zeitreise, in der die Stimmen namhafter Schriftsteller, Dichter, Musiker, Politiker, Künstler, Sportler und Vertreter des öffentlichen Lebens erklungen sind, für alle jene unter unseren Hörern von Interesse waren, für die die Geschichte nicht „vergilbte Seiten“, sondern reale Menschen und Ereignisse darstellt.

Wir nehmen die letzte Ausgabe dieser Rubrik zum Anlass, um uns bei all unseren Hörern und Usern, aber auch bei den Kollegen von „Goldenen Fonds“ für ihre tatkräftige Unterstützung zu bedanken. Sie tragen dazu bei, dass der „Sound der Zeit“ auch den nächsten Generationen als Teil der neuen bulgarischen Geschichte erhalten bleibt. Mit 2015 geht auch das 80. Jubiläumsjahr des BNR zu Ende. Verabschieden wir uns davon mit dem gleichen Lied, mit dem es eingeläutet wurde, dem Lied „Unser Radio“ des Komponisten Stefan Dimitrow.

Übersetzung: Rossiza Radulowa

mehr aus dieser Rubrik…

2005: Gena Dimitrowa – Die Stimme des Jahrhunderts

In einem seiner Briefe schrieb Giuseppe Verdi: „Lehrt nicht übermäßig den Sänger zu singen. Wenn ihm der Teufel auf dem Rücken sitzt, weiß er, wie er es tun muss.“ Das trifft voll und ganz auf Gena Dimitrowa zu; diese bulgarische..

veröffentlicht am 17.10.15 um 11:45

2004: Der Magier von Kalimanitza

"Ich hatte stets schlechte Noten, stets Fünfen in Bulgarisch und Literatur. Und zwar deshalb, weil ich Einleitung, Ausführung und Schlussfolgerung nie in einem Aufsatz zusammenbringen konnte. Ich habe stets so geschrieben, wie ich es empfand." Das..

veröffentlicht am 10.10.15 um 11:25

2003: Blaga Dimitrowa – Ehrlichkeit in Zeiten politischer Ehrlosigkeit

" Mir ist schon zu Ohren gekommen, wie man sagte, dass Blaga Dimitrowa ein Versehen sei – eine Frau, die auch noch Poetin und besonnen ist. Die Kritiker, die sie häufig der `Spekulation` bezichtigen, werfen ihr `Hirngespinste` vor ." Das sind..

veröffentlicht am 03.10.15 um 11:35