Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Sperrstunde nach Massenschlägerei im Flüchtlingsheim eingeführt

Foto: Archiv

Seit heute gilt im Flüchtlingsheim im südbulgarischen Harmanli eine Sperrstunde.

Die einschränkende Maßnahme wurde nach einer Massenschlägerei am Sonntagabend eingeführt. Nach einer zunächst harmlosen Bemerkung unter Flüchtlingen sind etwa 800 Menschen aufeinander losgegangen. Die Polizei ermittelt noch, wie es zum Zwischenfall gekommen ist. Den Tätern soll das Asyl verweigert werden. Das Polizeiaufgebot im Flüchtlingslager ist seitdem verstärkt.

Die größte Gruppe im Flüchtlingsheim stellen die Afghanen, gefolgt von den Syrern und den Irakern.


mehr aus dieser Rubrik…

Borissow kommentiert Einschätzungen von Standard & Poor's

Premierminister Boyjo Borissow schrieb auf seinem Facebook-Account, dass Weltexperten die Thesen seiner politischen Gegner über den Bankrott des Landes widerlegen. "Wir schaffen es, die Wirtschaft und die Finanzen trotz der Pandemie zu unterstützen",..

veröffentlicht am 28.11.20 um 17:50

Kinder und ihre Trainer protestierten gegen Trainingsverbot

Kinder, ihre Trainer und Eltern protestierten in Sofia gegen die Anordnung, die Turnhallen zu schließen und den Trainingsprozess für Personen unter 18 Jahren zu beenden. "Es ist katastrophal, wenn ein Athlet nicht innerhalb eines Monats trainiert. Das..

veröffentlicht am 28.11.20 um 17:38

Zerstörtes bulgarisches Denkmal in Ohrid wiederhergestellt

Das zerstörte Denkmal am Ufer des Ohridsees in Nordmazedonien, das in Erinnerung an die 15 auf dem Schiff „Ilinden“ verunglückten bulgarischen Touristen gebaut wurde, wurde wiederhergestellt. Ein "stilisierter Tropfen" mit 15 ineinander..

aktualisiert am 28.11.20 um 16:43