Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Sperrstunde nach Massenschlägerei im Flüchtlingsheim eingeführt

Foto: Archiv

Seit heute gilt im Flüchtlingsheim im südbulgarischen Harmanli eine Sperrstunde.

Die einschränkende Maßnahme wurde nach einer Massenschlägerei am Sonntagabend eingeführt. Nach einer zunächst harmlosen Bemerkung unter Flüchtlingen sind etwa 800 Menschen aufeinander losgegangen. Die Polizei ermittelt noch, wie es zum Zwischenfall gekommen ist. Den Tätern soll das Asyl verweigert werden. Das Polizeiaufgebot im Flüchtlingslager ist seitdem verstärkt.

Die größte Gruppe im Flüchtlingsheim stellen die Afghanen, gefolgt von den Syrern und den Irakern.


mehr aus dieser Rubrik…

Starkes Erdbeben in der Ägäis war auch in Bulgarien zu spüren

Kurz vor 14:00 Uhr war in Sofia und anderen bulgarischen Städten, darunter Russe und Warna, ein Erdbeben zu spüren. Das Beben wurde auch in der Türkei und in Griechenland gemeldet, teilten lokale und internationale Observatorien mit. Nach griechischen..

aktualisiert am 30.10.20 um 18:07

Der nationale Plan zur Bewältigung der Krise gehört der gesamten Gesellschaft

Der stellvertretende Ministerpräsident Tomislaw Dontsschew stellte heute online den Entwurf für einen Nationalen Plans für Wiederaufbau und Nachhaltigkeit Bulgariens vor. Der Plan stützt sich auf vier Grundfeilern: "Innovatives Bulgarien", "Grünes..

veröffentlicht am 30.10.20 um 17:05

BNR-Intendant Andon Baltakow zieht seinen Rücktritt zurück

Der Intendant des Bulgarischen Nationalen Rundfunks, Andon Baltakow, gab auf der heutigen Vollversammlung des BNR bekannt, dass er seinen beim Rat für elektronische Medien hinterlegten Rücktritt zurückzuziehen wird . Baltakow hatte am 21...

veröffentlicht am 30.10.20 um 16:35