Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Sperrstunde nach Massenschlägerei im Flüchtlingsheim eingeführt

Foto: Archiv

Seit heute gilt im Flüchtlingsheim im südbulgarischen Harmanli eine Sperrstunde.

Die einschränkende Maßnahme wurde nach einer Massenschlägerei am Sonntagabend eingeführt. Nach einer zunächst harmlosen Bemerkung unter Flüchtlingen sind etwa 800 Menschen aufeinander losgegangen. Die Polizei ermittelt noch, wie es zum Zwischenfall gekommen ist. Den Tätern soll das Asyl verweigert werden. Das Polizeiaufgebot im Flüchtlingslager ist seitdem verstärkt.

Die größte Gruppe im Flüchtlingsheim stellen die Afghanen, gefolgt von den Syrern und den Irakern.


mehr aus dieser Rubrik…

Bulgaren stehen Corona-Impfung misstrauisch gegenüber

Lediglich 22 Prozent der bulgarischen Bevölkerung wollen sich gegen Covid-19 impfen lassen. Ein Drittel der Bürger will abwarten, bis sich der Impfstoff in der Praxis bewährt hat und keine Nebenwirkungen zu erwarten sind. 28,9 Prozent haben Angst..

veröffentlicht am 30.11.20 um 13:49

Hohe Sterberate 2020 weist auf negative Bevölkerungsentwicklung hin

Die Sterberate habe sich nach der 40. Woche 2020 sprunghaft erhöht , informierte in einem Interview für den BNR Magdalena Kostowa, Leiterin der Direktion „Demographie und soziale Statistik“ des Nationalen Statistikamtes. Im November seien in..

veröffentlicht am 30.11.20 um 12:56
Woodrow-Wilson-Denkmal im Dorf Dobrotitza bei Silistra

Woodrow Wilson soll in Sofia ein Denkmal gesetzt werden

Generalstaatsanwalt Iwan Geschew und die Leitung der Staatsanwaltschaft begrüßen die Initiative der Vereinigung der Staatsanwälte und der Kammer der Untersuchungsbeamten zur öffentlichen Aufstellung einer Büste des US-Präsidenten Woodrow Wilson in Sofia...

veröffentlicht am 30.11.20 um 12:37