Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Beschränkte Bewegungsfreiheit für Flüchtlinge geplant

Petja Parwanowa
Foto: BGNES
Novellen zum Asyl- und Flüchtlingsgesetz sehen vor, dass sich Flüchtlinge nur in einem bestimmten Gebiet bewegen dürfen und nicht wie bisher im ganzen Land. Darüber informierte die Chefin der Staatsagentur für Flüchtlinge Petja Parwanowa auf einer Konferenz zum Thema "Die Flüchtlingskrise - nationale Risiken, regionale Ausmaße und Vorkehrungen zu ihrer Bewältigung". Im Vorjahr hätten die Flüchtlinge aus Syrien nicht die Probleme bereitet, die man heute mit den Asylbewerbern aus anderen Staaten habe, verwies Parwanowa. Untermauert wurden ihre Worte durch die Nachricht, dass Grenzpolizisten aus Dragoman heute Morgen um 8 Uhr 18 Flüchtlinge aufgegriffen haben, die versucht hatten, illegal die bulgarisch-serbische Grenze zu überqueren. Drei von ihnen hatten keine Ausweispapiere dabei. Die restlichen Flüchtlinge kommen aus Afghanistan, Pakistan und dem Irak und wurden bei der Staatsagentur für Flüchtlinge registriert.

mehr aus dieser Rubrik…

„Kaffee der Toleranz“ bringt in Plowdiw Vertreter verschiedener Ethnien und Konfessionen zusammen

Das sechste Jahr in Folge haben sich Vertreter aller ethnischen und Glaubensgemeinschaften in Bulgarien in der Dschumaja-Moschee im Zentrum der zweitgrößten bulgarischen Stadt Plowdiw zum traditionellen „Kaffee der Toleranz“ zusammengefunden. Das..

veröffentlicht am 14.02.20 um 16:08

Premier Borissow für aktivere Politik des Westens in Konfliktgebieten

Europa, die USA und Kanada müssen sich aktiver auf diplomatischem Wege in einer Vielzahl von Militärkonflikten einschalten, damit in Libyen, dem Iran, im Irak, Afghanistan und überall dort in Welt, wo es Probleme gibt, Frieden einkehrt, sagte der..

veröffentlicht am 14.02.20 um 14:39

BIP in einem Jahr um 3,5 Prozent gestiegen

Laut Angaben des Nationalen Statistikamts ist im vierten Jahresquartal 2019 das Bruttoinlandsprodukt (BIP) Bulgariens im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres um 3,5 Prozent angewachsen und erreichte eine Höhe von umgerechnet 16,5 Milliarden..

veröffentlicht am 14.02.20 um 12:58