Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Beschränkte Bewegungsfreiheit für Flüchtlinge geplant

Petja Parwanowa
Foto: BGNES
Novellen zum Asyl- und Flüchtlingsgesetz sehen vor, dass sich Flüchtlinge nur in einem bestimmten Gebiet bewegen dürfen und nicht wie bisher im ganzen Land. Darüber informierte die Chefin der Staatsagentur für Flüchtlinge Petja Parwanowa auf einer Konferenz zum Thema "Die Flüchtlingskrise - nationale Risiken, regionale Ausmaße und Vorkehrungen zu ihrer Bewältigung". Im Vorjahr hätten die Flüchtlinge aus Syrien nicht die Probleme bereitet, die man heute mit den Asylbewerbern aus anderen Staaten habe, verwies Parwanowa. Untermauert wurden ihre Worte durch die Nachricht, dass Grenzpolizisten aus Dragoman heute Morgen um 8 Uhr 18 Flüchtlinge aufgegriffen haben, die versucht hatten, illegal die bulgarisch-serbische Grenze zu überqueren. Drei von ihnen hatten keine Ausweispapiere dabei. Die restlichen Flüchtlinge kommen aus Afghanistan, Pakistan und dem Irak und wurden bei der Staatsagentur für Flüchtlinge registriert.

mehr aus dieser Rubrik…

Amerikanischer Spendenfonds unterstützt Bulgarien gegen COVID-19

Die Stiftung „Amerika für Bulgarien“, das Bulgarische Stifterforum, die US-Botschaft in Sofia und die US-Wirtschaftskammer gründeten einen unabhängigen Fonds mit Namen „Vereint gegen COVID-19“. Die eingegangenen Spenden von in- und ausländischen..

veröffentlicht am 02.04.20 um 13:24

142.000 Bulgaren kehren in Notstandszeit nach Hause zurück

„Nach Ausrufen des Notstands in Bulgarien sind bis Ende März 142.093 bulgarische Staatsbürger in ihre Heimat zurückgekehrt“, informierte der Direktor der Grenzpolizei Chefinspektor Swetlan Kitschikow. Seiner Ansicht nach werde die Zahl der Heimkehrer..

veröffentlicht am 02.04.20 um 13:06

Bei totaler Isolation sinkt Infektionsgefahr auf die Hälfte

„Die Gefahr einer Infektion mit COVID-19 sinkt bei völliger Isolation um 50 Prozent. So konnten 59.000 Menscher vor dem Tod gerettet werden. Die Zahl der Infizierten ist weitaus größer, als die der getesteten Personen. Tests reichen nicht aus und sie..

veröffentlicht am 02.04.20 um 12:07