Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Kindheitserinnerungen oder Vergangenheitsbewältigung?

БНР Новини
Foto: Georgi Kolarski

Was braucht man, um ein eigenes Museum einzurichten? An erster Stelle natürlich viel Begeisterung für die Sache. Dann gehört auch eine große Portion Vorliebe für alte Autos. Aber das allein reicht nicht aus. Dinko Kuschew, der unlängst sein eigenes Museum des Sozialismus in Peschtera eröffnet hat, will damit die Erinnerungen an seine Kindheitsjahre wach halten.

Снимка

Im früheren Kinosaal der Kleinstadt reihen sich heute auf Hochglanz polierte alte Autos, die einst der Stolz der sozialistischen Autobauer waren. Die meisten Blicke zieht eine schwarze Limousine der Marke "Tschajka" an. Das Luxusfahrzeug lief vor mehr als 40 Jahren vom Band, hat elektrische Scheibenheber und eine Klimaanlage, was damals keine Selbstverständlichkeit war.

Снимка

Dinko Kuschew begann vor 5-6 Jahren, die Autos zu sammeln und zu restaurieren, und hat heute auch noch viele andere Alltagsgegenstände aufgestellt, die uns an die Jahre vor der Wende erinnern. Und während des Rundgangs in seinem Museum werden die Besucher von den Schlagern der 60er und 70er Jahre begleitet.

"Das ist meine Kindheit. Unsere etwa 20 Schaufenster sind eigentlich ein Schaufenster jener Zeit", sagt Dinko Kuschew. "Die Besucher bekommen oft feuchte Augen, wenn sie diese fast vergessenen Gegenstände wieder sehen. Es ist interessant für sie, in die Vergangenheit einzutauchen. Die Zeit vor der Wende gefällt mir sehr, obwohl es nicht einfach gewesen ist. Doch, wir waren Kinder und haben es nicht gespürt. Schwierig war es für unsere Eltern. Aus der Perspektive der Zeit weiß ich heute, wie es wohl gewesen ist. Aber ich denke auch, dass jede Zeit ihre Vor- und Nachteile hat", sagt Dinko Kuschew.

Снимка

Er hat seine Museumssammlung mit viel Liebe zum Detail eingerichtet. Er fühlt sich auch stolz, weil er seinen Traum vom eigenen Museum verwirklicht hat. Um so mehr freut es ihn, dass sich seine Mitbürger für ihn freuen und gern in das Museum kommen. "Alle haben mich unterstützt", sagt Dinko Kuschew.

"Meine Idee war, die Geschichte mehr oder weniger zu erhalten, so dass sich die Besucher erinnern. Sehr wichtig für mich ist auch, dass sich das Museum in einem Saal befindet, der unverändert so steht, wie vor der Wende. Das war das Kino, das 15 Jahre lang leer stand. Nun bietet es eine authentische Kulisse für meine Sammlung", sagt Dinko Kuschew.

Снимка

Obwohl er stolz auf seine Museumssammlung ist, stimmen ihn die Erinnerungen an die vergangene Zeit auch ein wenig traurig ein. "Nicht alles war schlimm", behauptet Dinko Kuschew, und setzt fort:

"Was ich heute sehe, ist ein Verfall des Geistes in Bulgarien. So sehr ich mir wünsche, die alten Tugenden in den jungen Menschen zu entdecken, tragen sie sie nicht mehr. Das sollte uns zu denken geben. Die Kultur und die zwischenmenschlichen Beziehungen befinden sich in einem Sinkflug und wir müssen dringend dagegen steuern", resigniert Dinko Kuschew, der ein Museum des Sozialismus in seiner Stadt Pestera eingerichtet hat.

Снимка

Deutsche Fassung: Vessela Vladkova

Fotos: carsofsocialism.com

mehr aus dieser Rubrik…

Einschränkungsmaßnahmen für Bälle und Hochzeiten aufgehoben

„Bulgarien liegt innerhalb der Europäischen Union in Bezug auf die Corona-Morbidität an 20. Stelle und an zweiter Stelle, was die Corona-Sterberate anbelangt “, sagte der scheidende Gesundheitsminister Prof. Kostadin Angelow auf der turnusmäßigen..

veröffentlicht am 06.05.21 um 11:36

Russe feiert Stadtfest

Der 6. Mai ist seit 2002 der offizielle Feiertag der fünftgrößten bulgarischen Stadt, Russe , die oft auch das kleine Wien genannt wird. Vor dem Largo der Oper können die jungen Leute aus Russe an einer Bildungsreise von National Geographic KIDS..

veröffentlicht am 06.05.21 um 07:30

„Graf Ignatiewo“ wo die bulgarischen Luftstreitkräfte zu Hause sind

Der 6. Mai, geweiht dem heiligen Georg, ist der Tag des Heldenmutes und der Ehrentag der bulgarischen Streitkräfte. Das zweite Jahr in Folge unterbricht die Corona-Pandemie die 1993 eingeführte Tradition, am Georgstag eine Militärparade zu..

veröffentlicht am 06.05.21 um 06:25
/de/tourism/listight">