Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Der magische Zauber der Sieben Rila-Seen

БНР Новини
3
Foto: bg.wikipedia.org

Im Quartär haben sich in den Hochlagen des Rila-Gebirges zahlreiche Glazialseen gebildet. Sie stellen ein wesentliches Element der hochalpinen Landschaft dar. Darunter sind die Sieben Rila-Seen die längste und meistbesuchte Seenkette. Zudem zählen sie zu den 100 nationalen Besucherstätten Bulgariens.

Ihre Popularität verdanken sie der herrlichen Naturlandschaft“, schwärmt der Direktor des Rila-Nationalparks Krasimir Andonow. „Viele Reiseveranstalter organisieren im Sommer Tagestouren zu den Seen. Im August versammelt sich hier die Weiße Bruderschaft. Darüber hinaus ist der einfache Zugang per Sesselbahn von der Pionerska- zur Rila-Seen-Hütte von Bedeutung, was zusätzlich zur steigenden Beliebtheit dieses Ausflugsziels unter in- und ausländischen Touristen beiträgt.

Die Träne
Woher stammen die Namen der Seen?

Die Namen haben sich in den 1930er-Jahren durchgesetzt, im Zuge der Kartierung aller Rila-Seen. Sie basieren auf einem äußeren Merkmal der Gewässer. Beim Unteren See ist es die Lage, beim Fischsee sind es die Fischvorkommen. Die Namen der anderen Seen beziehen sich auf ihre Form. In der Tradition der Weißen Bruderschaft, die seit 1929 mit dieser Gegend verbunden ist, hat jeder See einen spirituellen Namen. Die Seen sind auf 2.535 bis 2.095 Metern Höhe gelegen. Der Tränen-See liegt am höchsten. Der Augen-See, auch Herz-See genannt, ist mit 37,5 Metern der tiefste Eiszeitsee auf dem Balkan. Der größte und längste See ist der Nieren-See mit einer Fläche von 9,1 Hektar. In wasserarmen Jahren verengt er sich in der Mitte und trocknet zu zwei kleineren Seen aus. Daher auch sein Name. Über ihm erhebt sich der 2.465 Meter hohe Hajduta oder Haramia. Der Dreiblatt-See hat eine unregelmäßige Form und bildet drei Halbkreise. Typisch für den Fisch-See sind seine begrasten Ufer. Der tiefst gelegene See ist der Untere See. Hier entspringt der Dscherman-Fluss.“

Das Auge
Um Naturphänomene ranken sich meist Mythen und Legenden. Wir wollen vom Direktor des Rila-Nationalparks Krasimir Andonow wissen, ob das auch für die Rila-Seen zutrifft.

Auch die Rila-Seen sind seit Jahrhunderten von Sagen umwoben. Die erste Legende geht auf ihre E