Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Eurofälscher geschnappt

Bei einer Razzia der Hauptdirektion für die Bekämpfung des organisierten Verbrechens und der Sonderstaatsanwaltschaft wurde in den südbulgarischen Städten Petritsch und Sansanski eine kriminelle Gruppe gefasst, die sich mit der Verbreitung von falschen Eurobanknoten und Rauschgift befasst. Laut dem vorliegenden Beweismaterial wirkte die Gruppe seit November vergangenen Jahres. Sie führte aus Italien große Mengen falscher 20- und 50-Euroscheine und verbreitete sie vornämlich in Petritsch und Sandanski 20 Prozent billiger, als der aufgedruckte nominelle Wert. Zudem war die Gruppe auch auf dem Rauschgiftmarkt tätig und verkaufte vor allem Marihuana.

mehr aus dieser Rubrik…

Import von "Sputnik V" abgelehnt

Die Abgeordneten haben den Entscheidungsentwurf zur Lieferung des russischen Impfstoffs "Sputnik V" gegen das Coronavirus abgelehnt. Der Vorschlag wurde von der BSP für Bulgarien eingebracht, nachdem im vorherigen Parlament die dafür erforderlichen..

veröffentlicht am 07.05.21 um 17:28

Präsident bestätigt Neuwahlen am 11. Juli

Alle 15 Kandidaten für die neue Zentrale Wahlkommission (ZWK) erfüllen die gesetzlichen Anforderungen, erklärte Präsident Rumen Radew nach ihrer öffentlichen Anhörung und appellierte sofort mit der Arbeit für die Vorbereitung der Neuwahlen am 11. Juli..

veröffentlicht am 07.05.21 um 16:31

Europäische Staatsanwaltschaft lehnt zwei weitere bulgarische delegierte Staatsanwälte ab

Die Europäische Staatsanwaltschaft lehnte zwei weitere bulgarische Kandidaten für delegierte Staatsanwälte ab, weil sie die erforderlichen Kriterien nicht erfüllten, und ernannte Weronika Trifonowa. Somit werden von den vorgeschlagenen zehn bulgarischen..

veröffentlicht am 07.05.21 um 16:10