Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Eurofälscher geschnappt

Bei einer Razzia der Hauptdirektion für die Bekämpfung des organisierten Verbrechens und der Sonderstaatsanwaltschaft wurde in den südbulgarischen Städten Petritsch und Sansanski eine kriminelle Gruppe gefasst, die sich mit der Verbreitung von falschen Eurobanknoten und Rauschgift befasst. Laut dem vorliegenden Beweismaterial wirkte die Gruppe seit November vergangenen Jahres. Sie führte aus Italien große Mengen falscher 20- und 50-Euroscheine und verbreitete sie vornämlich in Petritsch und Sandanski 20 Prozent billiger, als der aufgedruckte nominelle Wert. Zudem war die Gruppe auch auf dem Rauschgiftmarkt tätig und verkaufte vor allem Marihuana.

mehr aus dieser Rubrik…

Nichteinhaltung von Epidemie-Maßnahmen ist besorgniserregend

Die Gefahr von Covid-19 für chronisch kranke Patienten sei sehr hoch, unterstrich in einem Interview für den BNR Dr. Stanimir Hasardzhiew, Vorsitzender der Nationalen Patientenorganisation. Besorgniserregend sei ihm zufolge die Nichteinhaltung der von..

veröffentlicht am 12.08.20 um 15:20

Fast die Hälfte der jungen Bulgaren wohnt bei den Eltern

In Bulgarien leben 48,8 Prozent der jungen Menschen bei ihren Eltern. Das geht aus einer Eurostat-Studie für 2019 hervor. Die Statistik zeigt, dass der Auszug aus dem Elternhaus oft davon abhängt, ob junge Menschen in einer Beziehung sind oder..

veröffentlicht am 12.08.20 um 14:24

Stau auf der Autobahn „Trakia“ wegen Protestumzug

Ein fast 20 km langer Stau hat sich auf der Autobahn „Trakia“ wegen einem Protestumzug von Autos gebildet, die mit 50 km/h fahren. Die Autos starteten von Sofia in Richtung Pasardschik, um danach wieder in die Hauptstadt zurückzukehren. Organisator..

veröffentlicht am 12.08.20 um 13:00