Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Sonderstaatsanwaltschaft klagt Schweizer des Terrorismus an

Foto: prb.bg

Die Sonderstaatsanwaltschaft hat einen Staatsangehörigen der Schweiz des Terrorismus und des Waffenschmuggels angeklagt. Er wurde am Grenzkontrollpunkt „Kapitan Andreewo“ bei einem Versuch festgehalten, die Grenze in Richtung Türkei zu passieren, wobei sein Endziel die syrische Stadt Idlib war. Der Mann und sein Wagen wurden von den Schweizer Behörden im Schengener Informationssystem zur Fahndung ausgeschrieben, mit der Information, dass er bewaffnet sei. Er wurde für 72 Stunden festgehalten.

mehr aus dieser Rubrik…

Bojko Borissow

Bezirksverwalter führen situationsbedingte Maßnahmen ein

Die Bezirksverwalter haben die Aufgabe, die Kapazitäten der Krankenhäuser zu überwachen und zusätzliche Einschränkungen einzuführen oder diese je nach Situation zu lockern. Laut Premier Bojko Borissow ist die Einführung dieser Maßnahmen aufgrund der..

veröffentlicht am 09.07.20 um 16:04

Covid-19-Tests an griechischer Grenze nicht obligatorisch

Die Covid-19-Tests von Bürgern, die von Bulgarien nach Griechenland reisen, sind immer noch nicht obligatorisch, sondern erfolgen selektiv auf der Grundlage des ausgefüllten elektronischen Informationsformulars. Laut der bulgarischen Botschaft in..

veröffentlicht am 09.07.20 um 15:57
Ilija Miluschew

Hochrangige Beamte in der Präsidialverwaltung festgenommen

Ilija Miluschew, Sicherheitsberater des Präsidenten, wurde für 24 Stunden festgenommen, genau wie M. K., ehemaliger Mitarbeiter der Staatlichen Aufklärungsagentur. Miluschew wurde zunächst als Zeuge befragt. In seinem Telefon und in seinem Büro..

veröffentlicht am 09.07.20 um 14:53