Rumen Radew trifft sich mit Präsidenten Griechenlands und Italiens

| aktualisiert am 13.09.18 um 17:41
Rumen Radew und Prokopis Pavlopoulos
Foto: BGNES

Bulgarien und Griechenland teilen die Verantwortung zur Festigung der Sicherheit in Südosteuropa und zur Entwicklung gutnachbarschaftlicher Beziehungen auf dem Balkan. Diesen Standpunkt vertreten die Präsidenten Bulgariens und Griechenlands Rumen Radew und Prokopis Pavlopoulos. Sie tauschten sich in Riga im Rahmen des 14. Treffens der Staatsoberhäupter aus der Arraiolos-Gruppe aus. Die EU-Länder vom Balkan sollten sich aktiver dafür einsetzen, dass der Fokus auf die europäische Integration der Region gerichtet bleibt, waren sich Radew und Pavlopoulos einig. Sie hoben auch den positiven Trend zur Steigerung des bilateralen Handelsaustausches zwischen Bulgarien und Griechenland hervor, der sich 2017 auf über 3 Milliarden Euro belief.

Später hatte Präsident Rumen Radew auch ein Treffen mit seinem italienischen Amtskollegen Sergio Mattarella. Länder an den EU-Außengrenzen wie Bulgarien und Italien brauchen die Solidarität und die aktive Unterstützung ihrer Partner in Bezug auf die Migration, konstatierten beide Gesprächspartner. Sie unterstrichen, dass ohne ein gemeinsames europäisches Herangehen dieses Problem die EU-Länder weiter trennen werde.


mehr aus dieser Rubrik…

Korruption ein erstrangiges Problem für Bulgaren

85% der bulgarischen Bürger sind der Ansicht, dass die Korruption im Land weit verbreitet ist, belegen Angaben von Eurobarometer, die die Europäische Kommission vorgelegt hat. Der gleichen Meinung sind 63% der Befragten in der EU. 68% der Bulgaren und..

veröffentlicht am 09.12.19 um 17:17

Präsident Rumen Radew fordert Maschinenwahl

Bulgariens Präsident Rumen Radew forderte auf einem Treffen mit Vertretern der Zentralen Wahlkommission die Einführung der Maschinenwahl bei allen Wahlen im Land und die Beschleunigung des Tempos für die Einführung der elektronischen Fernabstimmung. Es..

veröffentlicht am 09.12.19 um 15:59

Minderung von Ausgaben für Nahrungsmittel in 10 Jahren um 1,3%

2018 haben die Haushalte in der EU 1,047 Trillionen Euro (oder 6,6% vom BIP der Gemeinschaft) für Nahrungsmittel und Getränke ausgegeben, informiert Eurostat. Das macht 12,1% aller Ausgaben aus und ist nach den Ausgaben für Wohnung, Wasser, Strom, Gas..

veröffentlicht am 09.12.19 um 15:46