Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Rumen Radew trifft sich mit Präsidenten Griechenlands und Italiens

| aktualisiert am 13.09.18 um 17:41
Rumen Radew und Prokopis Pavlopoulos
Foto: BGNES

Bulgarien und Griechenland teilen die Verantwortung zur Festigung der Sicherheit in Südosteuropa und zur Entwicklung gutnachbarschaftlicher Beziehungen auf dem Balkan. Diesen Standpunkt vertreten die Präsidenten Bulgariens und Griechenlands Rumen Radew und Prokopis Pavlopoulos. Sie tauschten sich in Riga im Rahmen des 14. Treffens der Staatsoberhäupter aus der Arraiolos-Gruppe aus. Die EU-Länder vom Balkan sollten sich aktiver dafür einsetzen, dass der Fokus auf die europäische Integration der Region gerichtet bleibt, waren sich Radew und Pavlopoulos einig. Sie hoben auch den positiven Trend zur Steigerung des bilateralen Handelsaustausches zwischen Bulgarien und Griechenland hervor, der sich 2017 auf über 3 Milliarden Euro belief.

Später hatte Präsident Rumen Radew auch ein Treffen mit seinem italienischen Amtskollegen Sergio Mattarella. Länder an den EU-Außengrenzen wie Bulgarien und Italien brauchen die Solidarität und die aktive Unterstützung ihrer Partner in Bezug auf die Migration, konstatierten beide Gesprächspartner. Sie unterstrichen, dass ohne ein gemeinsames europäisches Herangehen dieses Problem die EU-Länder weiter trennen werde.


mehr aus dieser Rubrik…

Covid-19 in Bulgarien: Tag 80

Tanzlokale, Theater und Opern können jetzt auch in Innenräumen betrieben werden Nach einem Treffen von Vertretern der künstlerischen Gewerkschaften mit Gesundheitsminister Kiril Ananiew und Kulturminister Boil Banow wurde bekannt gegeben, dass..

veröffentlicht am 26.05.20 um 20:28

Bulgarien hilft MOLDAU, COVID-19 zu bekämpfen

Die Republik Moldau hat von der bulgarischen Regierung humanitäre Hilfe zur Bekämpfung von COVID-19 erhalten. Die für moldauische Krankenhäuser bestimmte Lieferung umfasst 500 Schutzanzüge, 500 Schutzbrillen und 500 Masken. Ihr Gesamtwert beträgt 22.728..

veröffentlicht am 26.05.20 um 19:45

Keine Artefakten aus Geschichtsmuseum entwendet

Es gab kein Eindringen in das Nationale Geschichtsmuseum in Sofia und es wurde nichts entwendet, erklärte die Direktorin, Prof. Boni Petrunowa, in einem Interview für den BNR. Der Kommentar wurde durch eine Behauptung des in Dubai untergetauchten..

veröffentlicht am 26.05.20 um 19:14