Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Rumen Radew trifft sich mit Präsidenten Griechenlands und Italiens

| aktualisiert am 13.09.18 um 17:41
Rumen Radew und Prokopis Pavlopoulos
Foto: BGNES

Bulgarien und Griechenland teilen die Verantwortung zur Festigung der Sicherheit in Südosteuropa und zur Entwicklung gutnachbarschaftlicher Beziehungen auf dem Balkan. Diesen Standpunkt vertreten die Präsidenten Bulgariens und Griechenlands Rumen Radew und Prokopis Pavlopoulos. Sie tauschten sich in Riga im Rahmen des 14. Treffens der Staatsoberhäupter aus der Arraiolos-Gruppe aus. Die EU-Länder vom Balkan sollten sich aktiver dafür einsetzen, dass der Fokus auf die europäische Integration der Region gerichtet bleibt, waren sich Radew und Pavlopoulos einig. Sie hoben auch den positiven Trend zur Steigerung des bilateralen Handelsaustausches zwischen Bulgarien und Griechenland hervor, der sich 2017 auf über 3 Milliarden Euro belief.

Später hatte Präsident Rumen Radew auch ein Treffen mit seinem italienischen Amtskollegen Sergio Mattarella. Länder an den EU-Außengrenzen wie Bulgarien und Italien brauchen die Solidarität und die aktive Unterstützung ihrer Partner in Bezug auf die Migration, konstatierten beide Gesprächspartner. Sie unterstrichen, dass ohne ein gemeinsames europäisches Herangehen dieses Problem die EU-Länder weiter trennen werde.


mehr aus dieser Rubrik…

Resort

Covid-19 in Bulgarien: Tag 156

Hotels im Resort „Albena“ schließen mangels Touristen Der Ferienort „Albena“ an der nördlichen Schwarzmeerküste hat mit der schrittweisen Schließung von Hotels begonnen. Grund dafür ist die rückläufige Zahl der Touristen. Charterflüge werden..

veröffentlicht am 10.08.20 um 18:34

Bulgarischer Bus mit illegalen Migranten in Slowenien aufgegriffen

Die slowenische Polizei hat 43 illegale Migranten in einem Kleinbus mit bulgarischem Kennzeichen festgenommen, informierte das Inlandsprogramm „Horizont“ des BNR. Der Bus wurde am Sonntagabend in der Gegend von Sežana im Südwesten Sloweniens..

veröffentlicht am 10.08.20 um 16:31

Premier Borissow: Wahlen entscheiden, wer an der Macht ist

Premier Bojko Borissow sagte, er wünsche sich den Rücktritt von Präsident Rumen Radew. Während er die vom Großbrand betroffenen Gebiete nahe der türkischen Grenze besuchte, ging Borissow nicht auf journalistische Fragen ein, ob er seinen Rücktritt..

veröffentlicht am 10.08.20 um 13:45