Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Europäische Experten mit Plan zur Erhaltung des Busludscha-Denkmals

Foto: flickr.com

Der führende europäische Denkmalschutz-Verbund „Europa Nostra“ und das Institut der Europäischen Investitionsbank haben einen Bericht über das in sozialistischen Zeiten gebaute bulgarische Busludscha-Denkmal veröffentlicht. Es wurde nach einer Nominierung der Stiftung „Projekt Busludscha“ zu einem der sieben am meisten von Zerstörung bedrohten Objekte des kulturellen Erbes in Europa für 2018 erklärt. Nach Meinung der europäischen Experten handelt es sich beim Busludscha-Denkmal um eine einmalige Ingenieurleistung und ein architektonisches Meisterwerk von europäischer Bedeutung, das aus dem Kontext künftiger politischer Kontroversen genommen werden müsse. Im Bericht wird vorgeschlagen, das Gebäude zum Denkmal des kulturellen Erbes von nationaler Bedeutung zu erklären. Vorherigen Kalkulationen zufolge würde seine Sanierung ca. 7,5 Millionen Euro kosten und könnte aus den Europäischen Strukturfonds finanziert werden.

mehr aus dieser Rubrik…

Die Vorsitzenden der Arzneimittelagentur Bogdan Kyrillow (l.) und des Nationalen Impfstabs Prof. Krassimir Gigow (m.)

„Grüne Korridote“ für Corona-Impfungen wiederhergestellt

Die Bürger, die sich gegen Covid-19 impfen lassen wollen, können das ohne Voranmeldung tun, indem sie die sogenannten „grünen Korridore“ nutzen, hieß es aus dem bulgarischen Gesundheitsministerium. Der Vorsitzende des Nationalen Impfstabs Prof...

veröffentlicht am 28.02.21 um 14:51
Hauptgesundheitsinspektor Dozent Angel Kuntschew

Bei erschwerter Corona-Lage sollen neue Maßnahmen folgen

„Der Besuch von gastronomischen Einrichtungen birgt keine Risiken ; ich bin jedoch nicht davon überzeugt, dass die Maßnahmen eingehalten werden“, äußerte dem BNR gegenüber Hauptgesundheitsinspektor Dozent Angel Kuntschew anlässlich der..

veröffentlicht am 28.02.21 um 12:42
Botschafter Walentin Porjasow

Abschaffung der Antigen-Tests an griechischer Grenze gefordert

Auf Anraten der bulgarische Vizepremier- und Außenministerin Ekaterina Sachariewa habe sich der bulgarische Botschafter in Griechenland, Walentin Porjasow, an das griechische Außenministerium, das Ministerium für Bevölkerungsschutz und die Nationale..

veröffentlicht am 28.02.21 um 11:55