Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Europäische Experten mit Plan zur Erhaltung des Busludscha-Denkmals

Foto: flickr.com

Der führende europäische Denkmalschutz-Verbund „Europa Nostra“ und das Institut der Europäischen Investitionsbank haben einen Bericht über das in sozialistischen Zeiten gebaute bulgarische Busludscha-Denkmal veröffentlicht. Es wurde nach einer Nominierung der Stiftung „Projekt Busludscha“ zu einem der sieben am meisten von Zerstörung bedrohten Objekte des kulturellen Erbes in Europa für 2018 erklärt. Nach Meinung der europäischen Experten handelt es sich beim Busludscha-Denkmal um eine einmalige Ingenieurleistung und ein architektonisches Meisterwerk von europäischer Bedeutung, das aus dem Kontext künftiger politischer Kontroversen genommen werden müsse. Im Bericht wird vorgeschlagen, das Gebäude zum Denkmal des kulturellen Erbes von nationaler Bedeutung zu erklären. Vorherigen Kalkulationen zufolge würde seine Sanierung ca. 7,5 Millionen Euro kosten und könnte aus den Europäischen Strukturfonds finanziert werden.

mehr aus dieser Rubrik…

Geschichtsmuseum in Sliwen mit Online-Unterricht für bulgarische Kinder im Ausland

Das regionale Geschichtsmuseum in Sliwen organisiert eine Reihe von Online- Unterrichtsstunden für die bulgarischen Schulen im Ausland. Zu den ausgewählten Themen gehören die Thraker, Persönlichkeiten der Wiedergeburtszeit 18./19. Jh. und der..

veröffentlicht am 28.02.21 um 07:00

Regierungsausgaben im Februar höher als im Vormonat

Die Regierung hat die Ausgaben im Februar gegenüber dem Vormonat erhöht , geht aus dem Bericht über den Zustand der Staatskasse im Januar und den Erwartungen des Finanzministeriums Februar hervor.  Die sozialen Maßnahmen zur Unterstützung auf Grund..

veröffentlicht am 27.02.21 um 16:13

Frächter drohen mit Verkehrsblockade am Grenzübergang Kulata-Promahon

Schwere Verluste erleiden die kleinen Frachtunternehmen durch die von den griechischen Behörden am Grenzübergang Kulata-Promahon eingeführten Tests für Lkw-Fahrer. Die Unzufriedenheit eskaliert und könne zur spontanen Blockade des Verkehrs auf..

veröffentlicht am 27.02.21 um 15:09