Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

Eurostat: Fünf der ärmsten Regionen Europas befinden sich in Bulgarien

Von den sieben ärmsten Regionen Europas befinden sich fünf in Bulgarien. Im Jahr 2017 reichte das regionale BIP pro Kopf, ausgedrückt in Kaufkraftstandards, von 31 Prozent des Durchschnitts der Europäischen Union in der Region Nordwestbulgarien bis 626 Prozent  des Durchschnitts in der Region Inneres London - West im Vereinigten Königreich. Das belegt die jüngste Erhebung von Eurostat.  Nach Nordwestbulgarien (31 Prozent des Durchschnitts) wurden die niedrigsten Werte im Nördlichen Mittelbulgarien (34 Prozent), im Südlichen Mittelbulgarien (35 Prozent), in Nordostbulgarien (39 Prozent) und Südostbulgarien (43 Prozent)  verzeichnet. So belief sich beispielsweise in Nordwestbulgarien das BIP pro Kopf 2017 auf 4.600 Euro oder insgesamt 3,486 Milliarden (6,7 Prozent des nationalen BIP).



Последвайте ни и в Google News Showcase, за да научите най-важното от деня!

mehr aus dieser Rubrik…

Sicherheitsrat beschließt, zwei weitere Löschhubschrauber auszustatten

Die Regierung arbeitet daran, den Zeitrahmen für die Entschädigung der von den jüngsten Bränden im Land betroffenen Personen so weit wie möglich zu verkürzen. Sie können bis zu ca. 800 Euro von der Sozialhilfeagentur für dringende Bedürfnisse beantragen,..

veröffentlicht am 19.07.24 um 18:40
Bojko Sinapow

Trockenheit führt zur großen Sorge bei Landwirten bezüglich Fütterung

Die Landwirte in den östlichen Rhodopen haben eine kritische Situation bei der Fütterung der Tiere gemeldet. Aufgrund des heißen Wetters haben sich die Weideflächen stark reduziert, und es herrscht Wasserknappheit. Laut Bojko Sinapow, dem Vorsitzenden..

veröffentlicht am 19.07.24 um 17:20

Waldbrand bei Woden zeigt Problem mit fehlenden Kommunikation in schwer zugänglichen Regionen auf

Die Mobilfunkbetreiber werden dringend Maßnahmen ergreifen, um die Mobilfunkabdeckung für die Bevölkerung in dem Dorf Woden und mehreren benachbarten Dörfern zu verbessern, erklärten Premierminister Dimitar Glawtchew und Verkehrs- und..

veröffentlicht am 19.07.24 um 16:43