Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Mit EU-Geldern gebaute Immobilien von Europaabgeordnetenkandidatin werden überprüft

Elena Jontschewa
Foto: BGNES

Nach Veröffentlichungen in den Medien startete die Oberste Kassationsstaatsanwaltschaft Ermittlungen über die Familien-Immobilien der Abgeordneten und von der Opposition nominierten Europaabgeordnetenkandidatin Elena Jontschewa. Die Untersuchungen sollen im Laufe eines Monats zeigen, ob die drei mit Hilfe von EU-Fördermitteln errichteten Gästehäuser der Familie zweckgemäß genutzt werden. Verlangt werden Kopien von der Registrierung der darin untergebrachten Gäste aus dem In- und Ausland, die Dokumentation rund um die Eintragung und Kategorisierung der Objekte, Informationen über die entrichteten Übernachtungs- und Tourismussteuern etc. Überprüft werden die Aktivitäten zum Code 311 „Diversifizierung hin zu nichtlandwirtschaftlichen Tätigkeiten“ vom Programm über die Förderung der Entwicklung des ländlichen Raums, das vom Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums finanziert wird.


mehr aus dieser Rubrik…

Stiftung “Vereint gegen Kovid-19“ hat 700.000 Menschen in Not geholfen

700.000 Menschen hat die Stiftung “Vereint gegen Covid-19“ während der Pandemie geholfen, gab in einem Interview für den BNR die Leiterin des bulgarischen Spenderforums Krassimira Welitschkowa bekannt. Die Stiftung, die mehrere Organisationen vereint,..

veröffentlicht am 02.06.20 um 18:51

Bulgarien mit längster Frist in EU für Überprüfung illegalen Eigentums

Bulgarien hat innerhalb der EU die längste Frist eingeführt, um die Rechtmäßigkeit des Erwerbs von Eigentum zu überprüfen. Bis zu 10 Jahre können vergehen, bevor eine Anklage gegen den Eigentümer erhoben wird, während die Frist in den meisten Ländern..

veröffentlicht am 02.06.20 um 18:38

Fußballspiele finden mit Zuschauern statt

Die Durchführung der Meisterschaft für die erste und zweite Profifußballliga vor Publikum ist ab dem 05.06.2020 gestattet, entschied der Gesundheitsminister Kiril Ananiew. Die Sitzplätze in den Stadien dürfen nur zu 30% belegt sein, das bedeutet, dass..

veröffentlicht am 02.06.20 um 17:47