Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Erster Spatenstich für die Gasverbindungsleitung zwischen Griechenland und Bulgarien

Foto: BGNES

Mit einem symbolischen ersten Spatenstich haben heute die Premierminister Bulgariens und Griechenlands, Bojko Borissow und Alexis Tsipras, den Bau der grenzüberschreitenden Gasverbindungsleitung zwischen Komotini in Griechenland und Stara Sagora in Bulgarien gestartet.

Dieser Interconnector hat eine Schlüsselrolle für die ganze Region und Europa und wird zu einer tatsächlichen Diversifizierung der Quellen und der Routen der Erdgaslieferungen unter echten marktwirtschaftlichen Bedingungen führen“, sagte Borissow während der Zeremonie beim Dorf Kirkowo nahe der Grenze zu Griechenland. Die 182 km lange und 133 Millionen Euro teure Gasverbindungsleitung soll 2020 fertiggestellt sein und eine jährliche Kapazität von 3 bis 5 Milliarden Kubikmeter Erdgas haben.

Beide Regierungschefs nutzten die Gelegenheit, auch den Bau von Straßen und Eisenbahnlinien von den bulgarischen Donau- und Schwarzmeerhäfen nach der griechischen Ägäisküste sowie die Entwicklung der digitalen Infrastruktur für eine bessere Konnektivität auf dem Balkan zu besprechen. „Je besser sich unsere gemeinsamen Projekte entwickeln, desto besser für die Investitionen, den Tourismus und den Handel“, hob Borissow hervor.

mehr aus dieser Rubrik…

Coronavirus lässt Bankgewinne schrumpfen

Im April dieses Jahres sind die Gewinne der Banken in Bulgarien um nahezu 60 Prozent geschrumpft, weisen die Angaben der Bulgarischen Nationalbank BNB aus. Im genannten Monat, in dem der im März ausgerufene Notstand weiterhin in Kraft war, betrugen die..

veröffentlicht am 31.05.20 um 17:03

Touristische Sommersaison beginnt in Bulgarien am 1. Juni

Am 1. Juni werden in Bulgarien Gäste aus 29 Ländern empfangen werden, informierte das Ministerium für Tourismus. Die 14tägige Quarantäne für Einreisende nach Bulgarien aus fast der gesamten EU sowie aus Serbien und Nordmazedonien entfällt. Eine Ausnahme..

veröffentlicht am 31.05.20 um 15:34
Bojko Borissow (l.) bei der Besichtigung des Baus einer Sporthalle in Burgas

Nur schlechtes Wetter kann bulgarisch-türkische Beziehungen abkühlen

Während seines Besuches in Burgas wurde der bulgarische Ministerpräsident Bojko Borissow von einem BNR-Reporter nach den Plänen des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdoğan gefragt, der vor wenigen Tagen die Einrichtung einer Militärzone..

veröffentlicht am 31.05.20 um 14:51