Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Erster Spatenstich für die Gasverbindungsleitung zwischen Griechenland und Bulgarien

Foto: BGNES

Mit einem symbolischen ersten Spatenstich haben heute die Premierminister Bulgariens und Griechenlands, Bojko Borissow und Alexis Tsipras, den Bau der grenzüberschreitenden Gasverbindungsleitung zwischen Komotini in Griechenland und Stara Sagora in Bulgarien gestartet.

Dieser Interconnector hat eine Schlüsselrolle für die ganze Region und Europa und wird zu einer tatsächlichen Diversifizierung der Quellen und der Routen der Erdgaslieferungen unter echten marktwirtschaftlichen Bedingungen führen“, sagte Borissow während der Zeremonie beim Dorf Kirkowo nahe der Grenze zu Griechenland. Die 182 km lange und 133 Millionen Euro teure Gasverbindungsleitung soll 2020 fertiggestellt sein und eine jährliche Kapazität von 3 bis 5 Milliarden Kubikmeter Erdgas haben.

Beide Regierungschefs nutzten die Gelegenheit, auch den Bau von Straßen und Eisenbahnlinien von den bulgarischen Donau- und Schwarzmeerhäfen nach der griechischen Ägäisküste sowie die Entwicklung der digitalen Infrastruktur für eine bessere Konnektivität auf dem Balkan zu besprechen. „Je besser sich unsere gemeinsamen Projekte entwickeln, desto besser für die Investitionen, den Tourismus und den Handel“, hob Borissow hervor.

mehr aus dieser Rubrik…

Keine abrupte Besserung der COVID-19-Situation zu erwarten

Die Situation werde sich nach dem 13. Mai nicht plötzlich verbessern. Monatelang werden wir sehr strenge Maßnahmen zur Isolation einhalten, beim Reisen und Einkaufen vorsichtig sein und Menschenansammlungen meiden müssen. Der Höhepunkt der Epidemie in..

veröffentlicht am 09.04.20 um 18:57

618 COVID-19-Patienten in Bulgarien

618 mit COVID-19 infizierte Patienten bestätigte der Nationale Stab für Coronavirus. Am heutigen Donnerstag wurden 7 neue Fälle gemeldet.  230 der Patienten seien im Krankenhaus, 32 auf Intensivstationen.  347 der der registrierten..

veröffentlicht am 09.04.20 um 18:34

Bulgarisches Institut arbeitet an COVID-19-Impfstoff

Am Institut für Mikrobiologie an der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften werde an der Herstellung eines Impfstoffs für COVID-19 gearbeitet. Das Projekt werde finanziell vom Institut Pasteur unterstützt, befinde sich aber in einem sehr frühen Stadium..

veröffentlicht am 09.04.20 um 17:24