Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Bulgarien bleibt EU-weit in puncto technologische Innovationen zurück

Bulgarien gehört zu den EU-Ländern, die in Bezug auf die Innovationsleistungen hinterherbleiben, während die staatlichen Ausgaben für wissenschaftliche Forschungszwecke niedrig sind. Das geht aus der vergleichenden Auswertung und Analyse der Europäischen Kommission hervor. Die EU hat das vierte Jahr in Folge ihren Innovationsstand verbessert. Auf globaler Ebene hat Europa zum ersten Mal die USA überholt, ist aber gegenüber Japan und Südkorea zurückgefallen. Wegen der wachsenden Zahl von Unternehmen in der Technologiebranche schneidet Bulgarien in diesem Jahr besser ab, was die Innovationen angeht, doch reicht das nicht aus, um in die Gruppe der Innovationspioniere zu wechseln, geht aus dem Innovationsanzeiger 2019 hervor. Bulgarien bleibt unter den bescheidenen Innovatoren und das auch nur dank der Entwicklung der Regionen Südwesten und Mittlerer Teil des Südens. In Nord- und Ostbulgarien sind die Ausgaben für wissenschaftliche Forschungen, Innovationen und Patente am niedrigsten unter 238 Regionen in 23 Ländern, die die Auswertung erfasst.

mehr aus dieser Rubrik…

Coronavirus lässt Bankgewinne schrumpfen

Im April dieses Jahres sind die Gewinne der Banken in Bulgarien um nahezu 60 Prozent geschrumpft, weisen die Angaben der Bulgarischen Nationalbank BNB aus. Im genannten Monat, in dem der im März ausgerufene Notstand weiterhin in Kraft war, betrugen die..

veröffentlicht am 31.05.20 um 17:03

Touristische Sommersaison beginnt in Bulgarien am 1. Juni

Am 1. Juni werden in Bulgarien Gäste aus 29 Ländern empfangen werden, informierte das Ministerium für Tourismus. Die 14tägige Quarantäne für Einreisende nach Bulgarien aus fast der gesamten EU sowie aus Serbien und Nordmazedonien entfällt. Eine Ausnahme..

veröffentlicht am 31.05.20 um 15:34
Bojko Borissow (l.) bei der Besichtigung des Baus einer Sporthalle in Burgas

Nur schlechtes Wetter kann bulgarisch-türkische Beziehungen abkühlen

Während seines Besuches in Burgas wurde der bulgarische Ministerpräsident Bojko Borissow von einem BNR-Reporter nach den Plänen des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdoğan gefragt, der vor wenigen Tagen die Einrichtung einer Militärzone..

veröffentlicht am 31.05.20 um 14:51