Karte für Personen bulgarischer Abstammung abgelehnt

Die Idee über die Einführung einer Karte für Bürger bulgarischer Abstammung, die sich vom Personalausweis unterscheidet, wurde von den Gewerkschaften, dem Sozialministerium und der Konföderation der Arbeitgeber und Industriellen in Bulgarien verworfen. Der Vorschlag wurde während einer Sitzung des Trilateralen Rates erörtert. Das Hauptargument lautet: Der Zugang dieser Personen zum Arbeitsmarkt sei auch derzeit durch das Gesetz über Arbeitsmigration geregelt. Ziel des Vorschlags der IMRO war es, durch diese spezielle Karte die Integration von Vertretern historischer bulgarischer Gemeinschaften zu erleichtern. Die Idee bekam Unterstützung seitens der vier Arbeitgeberorganisationen in Bulgarien, weil sie auf die Überwindung des Arbeitskräftemangels in unserem Land ausgerichtet war.

mehr aus dieser Rubrik…

Warentransport über Grenze zur Türkei stark erhöht

Auf einem Treffen von Vertretern türkischer Spediteure und der Zollorgane Bulgariens und der Türkei wurde die starke Erhöhung der Transitbeförderung von Waren über die Grenze beider Länder hervorgehoben. In weniger als 3 Jahren haben nahezu eine Million..

veröffentlicht am 11.12.19 um 09:46

Bulgaren unzufrieden mit Demokratie in Bulgarien, zufrieden wie Demokratie in EU funktioniert

55% der Bulgaren sind mit der Demokratie in Bulgarien unzufrieden. 59% der Befragten sind jedoch zufrieden mit der EU-Mitgliedschaft des Landes.Mehr als 50% der Befragten begrüßen wie die Demokratie innerhalb der EU funktioniert, belegen Angaben einer..

veröffentlicht am 10.12.19 um 18:34

Tourismusministerium mit neuen Ideen zur Förderung der Branche

2020 plant das Tourismusministerium mit Vertretern der Geschäftswelt aus einer Reihe von Staaten Treffen und Foren zur Förderung der bulgarischen Tourismusbranche, wurde nach einem Treffen von Tourismusministerin Nikolina Angelkowa mit fast 70 Vertretern..

veröffentlicht am 10.12.19 um 18:08