Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

17000 Schweine bei Nikolaewo müssen getötet werden

17 000 Schweine aus der Region der Schweinemastanlage im Dorf Nikolowo bei Russe werden eingeschläfert, da ein neuer Krankheitsherd von afrikanischer Schweinepest entdeckt wurde. Der Zugang zur Schweinemastanlage von Außenstehenden ist verboten. Angestellte und Autos werden bei der Ein- und Ausfahrt einer Desinfektion unterzogen.
Die Lage in der Region ist besorgniserregend, da sich nur wenige Kilometer von Nikolaewo zwei weitere große Schweinemastanlagen befinden.  Mit dem Betrieb in Nikolaewo stellen sie ein Drittel des Schweinefleisches für den Binnenmarkt. An den Maßnahmen zur Eindämmung der Krankheit beteiligen sich auch Armee und Gendarmerie. 


mehr aus dieser Rubrik…

Covid-19 in Bulgarien: Tag 78

24. Mai vereint Bulgaren weltweit Veranstaltungen zum Tag der bulgarischen Bildung, Kultur und slawischen Schrifttums am 24. Mai wurden in allen Teilen Bulgariens und von Bulgaren auf der ganzen Welt organisiert. Die traditionellen..

veröffentlicht am 24.05.20 um 17:50

24. Mai vereint Bulgaren weltweit

Veranstaltungen zum Tag der bulgarischen Bildung, Kultur und slawischen Schrifttums wurden in allen Teilen Bulgariens und von Bulgaren auf der ganzen Welt organisiert. Die traditionellen Massenveranstaltungen fielen aufgrund der Covid-Epidemie aus...

veröffentlicht am 24.05.20 um 15:41

Grußbotschaft an alle Bulgaren zum 24. Mai

Die stellvertretende Ministerpräsidentin und Außenministerin Ekaterina Sachariewa, der Kulturminister Boil Banow und der Minister für Bildung und Wissenschaft, Krassimir Talschew haben die Bulgaren überall auf der Welt zum 24. Mai beglückwünscht...

veröffentlicht am 24.05.20 um 15:00