Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Exzentrische Bilder britischer Maler entzücken Kunstfreunde im Palast in Sofia

Foto: nationalgallery.bg

Die Nationale Kunstgalerie in Sofia, untergebracht im ehemaligen Zarenpalast, ist vom 8. August bis zum 8. September Gastgeber einer aufsehenerregenden Ausstellung von 45 großformatigen und kleinen Bilder der britischen Künstler John Kiki und Darren Barker.

Zweifellos bekannter ist der Ausnahmekünstler John Kiki. Seine Arbeiten werden nicht nur in Großbritannien sondern weltweit hoch geschätzt. Der 1943 geborene John Kiki studierte unter anderem an der Camberwell School of Art und der Royal Academy Schools. Schon während des Studiums im Jahr 1967 entwickelte er seinen einzigartigen, unverwechselbaren Stil – eine Mischung aus figurativer Malerei, Abstraktion und Pop-Art. Seine Werke wurden in angesehen Galerien vorgestellt, darunter der Königlichen Akademie, Hayward Gallery und Serpentine in London, OK HARRIS in Soho in New York und andere.

Darren Barker hat ebenfalls Kunst studiert, befasst sich aber momentan vorwiegend mit Konservierung und Restaurierung von Architekturdenkmälern und Fotografien. In Bulgarien präsentiert er Malerei.

mehr aus dieser Rubrik…

BBC: Die bulgarische Schauspielerin Maria Bakalova ist die Entdeckung im Film "Borat 2"

Die Geheimwaffe des Films "Borat 2" liegt im satirischen Humor der bulgarischen Schauspielerin Maria Bakalova , schätzt BBC ein. "Bakalova ist eine echte Entdeckung. Die meisten Momente in dem Film, die mich zum Lachen brachten, waren diejenigen, in..

veröffentlicht am 24.10.20 um 12:35

Keine Ansteckungsgefahr im Satire-Theater in Sofia

Das hauptstädtische Satire-Theater nennt 10 Gründe, die es während der Corona-Seuche zu einem der ungefährlichsten öffentlichen Orte macht. So wird u.a. hervorgehoben, dass für die Besucher ausreichend Platz ist, um den vorgeschriebenen sozialen..

veröffentlicht am 19.10.20 um 13:54

Drei Nationalitäten mit gemeinsamer Ausstellung über weibliche Helden

Das Tschechische Zentrum in Sofia präsentiert drei Projekte - aus der Tschechischen Republik, der Slowakei und Bulgarien, die sich auf weibliche Charaktere beziehen - geliebt und kontrovers, verehrt und gehasst, aber ihre Spuren in der Geschichte..

veröffentlicht am 17.10.20 um 09:10