Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Administratives Gericht erlaubt Bau von Deponie für radioaktive Abfälle

Das Oberste Administrationsgericht hat die Klage der Vereinigungen „Koalition für nachhaltige Entwicklung“ und „Öko-Glasnost“ gegen die ökologische Bewertung für das Projekt für eine nationale Mülldeponie für radioaktive Abfälle auf dem Gelände des Atomkraftwerks Kosloduj in Nordwestbulgarien abgewiesen. Die Deponie soll gefährliche Abfälle aus Energetik, Medizin, Landwirtschaft, Industrie und Wissenschaft lagern. Der Bau soll bis 2021 fertiggestellt werden und 70 Mio. Euro kosten. Das Geld wird aus dem Internationalen Fond „Kosloduj“ bereitgestellt, der als Kompensation für die vorzeitige Schließung der Reaktoren 1-4 des einzigen bulgarischen Kernkraftwerks eingerichtet wurde. 

mehr aus dieser Rubrik…

Parlamentsgebäude

Vereinbarung über Beratungsleistungen mit IBRD ratifiziert

Das Parlament hat eine Vereinbarung über Beratungsdienstleistungen zwischen dem bulgarischen Bildungsministerium und der Internationalen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (IBRD) ratifiziert, die zu den fünf Institutionen der Weltbank gehört...

veröffentlicht am 29.05.20 um 10:48
Andrej Kowatschew

Höhe von EU-Krisenunterstützung für Bulgarien unklar

Bulgarien muss die von der EU erhaltene finanzielle Unterstützung zur Bewältigung der Coronakrise in die am stärksten betroffenen Branchen und in Zukunftsindustrien investieren. Der Abgeordnete Andrej Kowatshew hat den Brüsseler Rettungsplan „Next..

veröffentlicht am 29.05.20 um 10:25
Angel Kuntschew

14-tägige Quarantäne für Einreisende aus 8 europäischen Ländern bleibt

Der Nationale Krisenstab zur Coronavirus-Prävention und -Bekämpfung schlägt vor, Anfang Juni die 14-tägige Quarantäne für anreisende Bürger aus EU-Ländern sowie Nordmazedonien und Serbien aufzuheben. Die Entscheidung basiert auf Daten des Europäischen..

veröffentlicht am 29.05.20 um 08:59