Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

400 Motorradfahrer aus 25 Ländern veranstalten in Plowdiw „Parade der Nationen“

Foto: Archiv

Vertreter aus 22 europäischen Ländern, wie auch aus der Türkei, Israel und dem Libanon beteiligen sich am 7. internationalen Treffen der Motorrad-Touristen, das vom 4. bis 8. September in der südbulgarischen Stadt Plowdiw läuft. Ziel ist, die Stadt selbst näher vorzustellen, die momentan Kulturhauptstadt Europas ist. Teil des Forums sind Abstecher in die nahegelegene Asseniden-Festung und das Kloster von Batschkowo sowie ein kulinarisches und ein Bierfest. Auch an ein Rock-Konzert wurde gedacht. Für den 6. September, der als Tag der Vereinigung in Bulgarien begangen wird, ist eine Light-Moto-Parade vorgesehen, woraufhin sich die Gäste den Feierlichkeiten anschließen werden. Am 7. September werden sich die verschiedenen Nationen auf Motorrädern vorstellen. Nach dieser Parade ist ein Konzert unter dem Motto „Bulgarische Folklore, betrachtet mit den Augen der Welt“ geplant.

mehr aus dieser Rubrik…

Der neue Intendant des BNR Andon Baltakow mit neuen Ideen für Radio Bulgarien

„Es mag nur Wenigen bekannt, dass ich das erste Mal mit dem professionellen Radiojournalismus in der englischen Redaktion von Radio Bulgarien in Berührung kam“, sagte der neugewählte Intendant des Bulgarischen Nationalen Rundfunks Andon Baltakow..

veröffentlicht am 23.01.20 um 16:20

Bulgarien will in EU-Staaten lebende Bulgaren wieder ins Land holen

In den vergangenen 3 Jahrzehnten haben sehr viele ausgebildete und ehrgeizige Bulgaren ihre Heimat verlassen, um für sich und ihre Familien eine bessere Zukunft zu sichern. 27 708 Landsleute haben 2010 laut Angaben des nationalen Statistikamts..

veröffentlicht am 23.01.20 um 15:46

Im fernen Argentinien mit Gedanken an Bulgarien

Dutzende Tausend Bulgaren leben und arbeiten in Argentinien. Ihre genaue Zahl ist nicht bekannt. Schätzungen zufolge sollen es zwischen 50 000 und 150 000 sein. Die Mehrheit lebt schon lange in diesem lateinamerikanischen Land und versteht kaum..

veröffentlicht am 22.01.20 um 18:19