Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Große Anerkennung für bulgarischen Pianisten Emanuil Ivanov

Foto: concorsobusoni.it

„Den Ersten Preis des Klavierwettbewerbs Busoni zu erhalten, ist wie die US-Open zu gewinnen“, schrieb in den sozialen Netzen ein populärer bulgarischer Journalist nachdem bekannt wurde, dass der 20jährige Bulgare Emanuil Ivanov den Klavierwettbewerb „Ferruccio Busoni“ gewonnen hat. Der Ausscheid gilt als einer der schwierigsten weltweit und wird im italienischen Bozen ausgetragen. Ins Leben gerufen wurde er vom italienischen Pianisten Arturo Benedetti Michelangeli. Wegen der hohen Anforderungen wurden in etlichen Ausgaben kein Erster Preis vergeben. Allein aus diesem Grund ist der Sieg des jungen Bulgaren bemerkenswert. Ihn beglückwünschten nicht nur Landsleute, sondern auch seine Lehrer vom „Birmingham Royal Conservatory“ Pascal Nemirovski und Anthony Hewitt. Der Wettbewerb wurde live im Internet übertragen und auf aller Welt konnten die Freunde der klassischen Musik die hervorragende Interpretation des Zeiten Klavierkonzerts von Camille Saint-Saëns miterleben. In der letzten Runde musizierten die jungen Pianisten mit dem Haydn-Orchester unter der Leitung von Arvo Volmer.
An der diesjährigen 62. Ausgabe des Busoni-Klavierwettbewerbs nahmen 420 Pianisten teil. Die Jury wähle 22 Finalisten aus, doch ins große Finale gelangten lediglich 3: Emanuil Ivanov, die Japanerin Shiori Kuwahara und der Georgier Giorgi Gigashvili.
Emanuil Ivanov wurde in der mittelbulgarischen Stadt Pasardschik geboren, in der er das Sprachengymnasium „Bertholt Brecht“ absolvierte. Klavier lernte er bei Galina Daskalova. Mehrere Jahre arbeitete er unter der Anleitung von Prof. Atanas Kurtev in Sofia. Schon früh erhielt er angesehene Preise, doch der Busoni-Preis ist sein bisher größter Erfolg. Sein Sieg gewährte ihm eine Aufnahme in die Ruhmeshalle des Wettbewerbs, in der man Namen, wie Martha Argerich, Garrick Ohlsson, Lilya Zilberstein, Boris Bloch, Michael Ponti, Arnaldo Cohen und Anna Kravtchenko lesen kann. Preise auf dem  Klavierwettbewerb „Ferruccio Busoni“ gewannen u.a. die Bulgaren Ivan Drenikov (3. Preis 1964), Bojidar Noev (2. Preis 1965; Erster Preis wurde nicht verliehen), Bojan Vodeničarov (3. Preis 1981) und Ralitza Patcheva (4. Preis 1999).
Emanuil Ivanov wird am 1. Oktober in Sofia zu hören sein. Er wird sich dann als einer der Preisträger des Wettbewerbs „Junge Virtuosen“ präsentieren. Ferner hat er die Einladung erhalten, auf dem Festival „Piano Extravaganza“ am 12. Oktober in der bulgarischen Hauptstadt zu spielen.

Redaktion: Albena Besowska
Übersetzung: Wladimir Wladimirow

mehr aus dieser Rubrik…

Stanislav Hvartchilkov: Das Interesse des Publikums an meiner Arbeit macht mich glücklich

Nachdem er ganze 15 Jahre lang nicht mehr in seiner Heimat aufgetreten war, erfreute der Gitarrist Stanislav Hvartchilkov das bulgarische Publikum gleich mit zwei, recht unterschiedlichen Programmen. Näheres über seine Konzerte erzählte uns der..

veröffentlicht am 19.01.20 um 11:15

The China Philharmonic Orchestra erobert Herzen der Bulgaren

Die Chinesische Philharmonie (The China Philharmonic Orchestra) gab am 15. Januar ihr erstes Konzert in Bulgarien. Das geschah im Bulgaria-Saal unter der Stabführung ihres Chefdirigenten Huang Yi. Das im Jahr 2000 geschaffene Orchester hat..

veröffentlicht am 18.01.20 um 10:05
Ljudmil Angelow

Sofioter Philharmonie spielt frühe Werke von Moszkowski und Dvořák

Ein einziger Tag trennt uns von einem Musikevent, dem man nur selten beiwohnen kann – der Darbietung des Musikwerks eines weltbekannten Komponisten, welches über ein Jahrhundert lang verschollen und verloren geglaubt war. Und zwar in der..

veröffentlicht am 15.01.20 um 17:52