Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Parlament in Sofia über Spionageskandal informiert

Foto: Archiv

Innenminister Mladen Marinow und der Vorsitzende der „Staatlichen Agentur für Nationale Sicherheit“ Dimitar Georgiew informierten die Abgeordneten im Parlament über den Fall, bei dem der Vorsitzende der bulgarischen Bewegung „Russophile“ Nikolaj Malinow der Spionage zu Gunsten Russlands beschuldigt wird. Marinow teilte mit, dass im Zuge der Untersuchungen 8 Personen vorübergehend festgenommen und Hausdurchsuchungen in Sofia, Pernik und Bresnik vorgenommen wurden. Georgiew bestätigte seinerseits, dass mit finanzieller Unterstützung russischer Staatsbürger, zu denen Malinow Kontakte unterhielt, Initiativen zur Durchsetzung bestimmter Politiken durchgeführt wurden. Einer der Russen stünde auf den Sanktionslisten der USA und EU für Tätigkeiten gegen die territoriale Integrität der Ukraine; ein anderer Russe sei ein Mann hohen Ranges des russischen Nachrichtendienstes. Während seiner häufigen Reisen nach Russland habe Malinow von diesen Personen Aufgaben und sogar finanzielle Mittel erhalten. Er habe ferner einen Bericht in russischer Sprache verfasst, in dem es um eine geopolitische Umorientierung Bulgariens gehe.

mehr aus dieser Rubrik…

Covid-19 in Bulgarien: Tag 151

Unternehmen frieren Investitionsprojekte ein Bulgarische Unternehmen stellen ihre Investitionsprojekte ein, sagte der Vorsitzende der bulgarischen Industrie- und Handelskammer Zwetan Simeonow gegenüber dem BNR. Der Produktionsrückgang sei..

veröffentlicht am 05.08.20 um 19:49

28. Tag der Antiregierungsproteste - von Spannungen geprägt

Auch an diesem Abend versammeln sich die Demonstranten den 28. Abend in Folge in der Hauptstadt. Premier Bojko Borissow hat heute auf einer nationalen Konferenz der Regierungspartei GERB Bereitschaft bekundet zurückzutreten, nicht aber für..

veröffentlicht am 05.08.20 um 19:44
Rumen Radew

Präsident und Experten beraten über notwendige Verfassungsänderungen

Staatschef Rumen Radew und Mitglieder des Justizrates beim Präsidenten haben die Notwendigkeit für Änderungen der Verfassung erörtert. Das Fehlen ausreichender Garantien für eine unabhängige und effiziente Justiz berge Gefahren für die Entwicklung..

veröffentlicht am 05.08.20 um 18:19