Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Illegaler Organhandel aufgedeckt

Foto: Archiv

Bei einem Einsatz von Polizei und Staatsanwaltschaft konnte eine kriminelle Gruppe aufgedeckt werden, die sich mit illegalem Handel von Organen für Transplantationen befasst hat. Es liegen Beweise vor, dass die Gruppe seit Beginn dieses Jahres 5 illegale Nierentransplantationen an Bulgaren in der benachbarten Türkei organisiert hat. Dabei wurde ein Kontakt von Spender und Empfänger hergestellt. Jeder Spender hat eine Summe zwischen 5.000 und 7.000 Euro erhalten, wobei die Spender selbst aus Randgruppen der Gesellschaft, vornämlich verschuldete Personen, ausgesucht wurden. Die Organempfänger haben ihrerseits für eine Nieretransplantation zwischen 50.000 und 100.000 Euro gezahlt. 25.000 Euro kassierten die Organisatoren. Bei der Aktion konnten Organisatoren zusammen mit einem Geber und einem Empfänger am Grenzübergangspunkt „Kapitan Andreewo“ an der Grenze zur Türkei festgenommen werden.
In Bulgarien bedürfen momentan 1.028 Personen einer Nierentransplantation. In diesem Jahr konnten bisher 22 Transplantationen durchgeführt werden. Dabei handelte es sich um 8 Lebendspenden und 14 postmortalen Organspenden, informierte die Bulgarische Nachrichtenagentur BTA.

mehr aus dieser Rubrik…

Ministerpräsident Kyrill Petkow

Premierminister erwartet von Skopje Aufbau einer Regierungsinstitution für die Bulgaren

„Alle Bulgaren wissen, dass Nordmazedonien früher oder später in die EU aufgenommen werden muss. Jeder ist sich aber auch im Klaren darüber, dass die Rechte der Bulgaren dort geschützt werden müssen“, sagte Ministerpräsident Kyrill Petkow gegenüber Nova..

veröffentlicht am 16.05.22 um 11:40

8-Parteien-Parlament, wenn heute Wahlen wären

Bei Neuwahlen würden laut einer soziologischen Studie von Trend, die von der Zeitung „24 Tschasa“ in Auftrag gegeben wurde, 8 Formationen ins Parlament einziehen. 19 Prozent der Befragten äußerten sich positiv zur Arbeit des Parlaments, verglichen..

veröffentlicht am 16.05.22 um 10:04

Staatspräsident Radew trifft Landsleute in Deutschland

Zu Beginn seines Besuchs in Deutschland traf der bulgarische Staatspräsident Rumen Radew in der bulgarischen Botschaft in Berlin mit Vertretern der bulgarischen Gemeinschaft in der Bundesrepublik zusammen. Auf die Frage, ob es wegen seiner..

veröffentlicht am 16.05.22 um 09:33