Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Untersuchung über die Unterbrechung des Inlandsprogramms am 13. September

| aktualisiert am 17.09.19 um 16:40

Es gab keinen technischen Grund, die Ausstrahlung der Sendung des Inlandsprogramms Horizont am 13. September von 6.00 bis 11.00 Uhr zu unterbrechen, stellte eine Untersuchung fest, die von Generalstaatsanwalt Sotir Zazarow angeordnet wurde. Der Bulgarische Nationale Rundfunk hat das Statut eines strategischen Objekts, der im Krisenfall in der Pflicht steht, die Bürger zu informieren und hat die Lizenz für die Ausstrahlung eines 24stündigen Programms. Der Fall wurde an die Sofioter Staatsanwaltschaft übergeben, die jetzt feststellen muss, ob der technische Direktor des BNR Plamen Kostow im Zusammenhang mit seinen Dienstpflichten eine Straftat begangen habe. 
Der Rundfunkintendant Swetoslaw Kostow versicherte in einem Interview für den BNR, dass die Unterbrechung des Signals nicht mit einem auf den Rundfunk ausgeübten politischen Druck zusammenhänge und dass er selbst ihn nicht zulasse würde. Vielmehr sei das Problem auf den schlechten technischen Zustand des Rundfunks zurückzuführen, sagte Kostow. "Wenn wir nach einer Schuld suchen müssen, müssen wir sie in der Vergangenheit suchen, bei den Leuten, die die Technik geliefert und an der technischen Konstruktion gearbeitet haben", kommentierte der Rundfunkintendant. 
Die fünfstündige Unterbrechung des Signals erfolgte nach der Absetzung der Journalistin Silwia Welikowa als Gerichtsreporterin und Moderatorin des Morgenprogramms von Horizont.  Welikowa ist für ihr kritisches Verhalten gegenüber dem Anwärter auf den Posten des Generalstaatsanwalts Iwan Geschew bekannt. Auf den Druck der Öffentlichkeit hin wurde sie auf ihren Posten zurückberufen.   
Es wird die Stellungnahme des Rates für elektronische Medien zu diesem Fall erwartet.


mehr aus dieser Rubrik…

Gaststättenbetreiber erwägen Proteste

Die Branchenorganisationen der Betreiber gastronomischer Einrichtungen erwägen Protestaktionen wegen der Anordnung zur Schließung von Nachtklubs und Diskotheken. Branchenvertreter verweisen darauf, dass in Folge dieser Maßnahme 120.000 Angestellte..

veröffentlicht am 26.10.20 um 12:27

Übergang zu Fernunterricht an den Schulen geregelt

Die Schulen können zu Fernunterricht übergehen, sobald sie dazu eine Genehmigung vom Bildungsminister erhalten haben; der Vorschlag hierfür muss von den Schuldirektoren kommen, ordnete das Bildungsministerium an, informierte die bulgarische..

veröffentlicht am 26.10.20 um 12:03

Keine Strafen für Demonstranten, die Kulturdenkmäler beschädigen

„Unter den Bedingungen der Corona-Pandemie wird die Regierung zusätzlich 15 Millionen Euro für die Kultur bereitstellen“, sagte dem Fernsehsender bTV gegenüber der Bildhauer und Vorsitzende des Parlamentsausschusses für Kultur und Medien Weschdi..

veröffentlicht am 26.10.20 um 10:59