Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Protestierende fordern gerechte Strafen für Schwerverbrechen

Foto: BGNES

Gerechte Strafen und keine Möglichkeit für Strafminderungen bei Schwerverbrechen, falls der Täter die Tat gesteht, fordern protestierende Bürger und Nahestehende von Opfern vor dem Parlament. Der Rechtsausschuss des Parlaments wird in erster Lesung die Novellen zum Strafgesetzbuch behandeln, die auf eine Verfahrensbeschleunigung abzielen. Die Bulgarische Sozialistische Partei und die IMRO haben sich gegen leichtere Strafen ausgesprochen, im Fall, dass bei Schwerverbrechen der Angeklagte die Tat gesteht. Die GERB-Partei will dem Gericht die Entscheidungsmöglichkeit einräumen, inwieweit eine Strafreduzierung angebracht sei.

mehr aus dieser Rubrik…

Coronavirus-Test bei allen in Bulgarien Untersuchten negativ

Die beiden bulgarischen Studenten, die Anfang Februar aus China nach Bulgarien zurückgeholt und in das Militärkrankenhaus in Sofia eingewiesen wurden, wurden aus dem Krankenhaus entlassen. Die Ergebnisse ihrer Tests auf Coronavirus sind negativ. Während..

veröffentlicht am 17.02.20 um 18:56

Bulgarien will in EU-Weltraumprogramme einbezogen werden

Vize-Wirtschaftsministerin Lilia Iwanowa hat sich mit dem Leiter der Europäischen Agentur für globale Navigationssatellitensysteme Pascal Claudelbesprochen. Diskutiert wurden unter anderem Möglichkeiten für die Beteiligung Bulgariens an den Europäischen..

veröffentlicht am 17.02.20 um 18:15
Grenzübergang „Donaubrücke 2“

Illegale Migranten aus Griechenland festgenommen

15 illegale Migranten wurden bei der Ausreise aus Bulgarien am Grenzübergang „Donaubrücke 2“ bei Widin inhaftiert. Sie wurden in einem leeren Kühllaster entdeckt, der von Griechenland in Richtung Ungarn unterwegs war. Die Festgenommenen kommen aus..

veröffentlicht am 17.02.20 um 17:02