Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Staat fordert sein Geld aus unrechtmäßigem Landtausch zurück

Das Ministerium für Land- und Forstwirtschaft fordert in schriftlicher Form all jene Benefizienten zur Rückerstattung des Geldes auf, das sie beim Tausch von privaten und staatlichen Grundstücken in den Jahren 2007-2009 kassiert haben, ohne dass es ihnen zugestanden hätte. Bei der Prüfung von 132 Verträgen kam heraus, dass 103 Benefizienten beim Flächentausch staatliche Unterstützung bekommen haben, die ihnen nicht zusteht. Die Rede ist von 478 Grundstücken mit einer Gesamtfläche von 2.200 Hektar und einer Überbezahlung in Höhe von 40 Millionen Euro. Bereits 2009 hat die Europäische Kommission diese Deals als eine unerlaubte Form staatlicher Unterstützung abgestempelt und verlangt, dass die unrechtmäßig bezogenen Summen an den bulgarischen Staat rückerstattet werden und die Deals wurden von der ersten GERB-Regierung auf Eis gelegt.

mehr aus dieser Rubrik…

Bulgarien nimmt am Wettbewerb „Europäischer Baum des Jahres“ teil

Bulgarien könnte zum zweiten Mal den internationalen Wettbewerb „Europäischer Baum des Jahres“ gewinnen, kündigte Ljuba Koltscheva von der Stiftung „EkoObschtnost“ (Öko-Gemeinschaf) an. Das erste Mal ist dies 2014 mit einer alten Ulme in Sliwen..

veröffentlicht am 27.01.20 um 16:06
Vizeaußenminister Georg Georgiew (r.) von Bulgaren in Kanada empfangen

Vizeaußenminister Bulgariens auf Kanada-Visite

Der stellvertretende bulgarische Außenminister Georg Georgiew traf sich während seines Besuches in Montreal mit Vertretern der in der kanadischen Provinz Quebec lebenden bulgarischen Gemeinschaft, wie auch mit Mitgliedern des Kanadisch-bulgarischen..

veröffentlicht am 27.01.20 um 15:05

Balkan-Organisationen erörtern in Sofia Umsetzung von „Horizont 2020“

Die Vorsitzenden verschiedener Organisationen der Westbalkanländer, die sich der Entwicklung von Innovationen und Startup-Ökosystemen in der Region verschrieben haben, erörtern in der bulgarischen Hauptstadt die Umsetzung des EU-Förderprogramms für..

veröffentlicht am 27.01.20 um 13:33