Blickpunkt Balkan

EU appellierte erneut an Kosovo, 100-Prozent-Zoll auf serbische Erzeugnisse abzuschaffen

Foto: kurir.rs

Ein Jahr nachdem die Regierung von Kosovo den 100%igen Zoll auf serbische Güter eingeführt hat, appellierte die EU, ihn unverzüglich außer Kraft zu setzen. Die Leiterin der EU-Vertretung in Pristina, Natalia Apostolowa, erklärte, das dies eines der ersten Beschlüsse der neuen Regierung von Kosovo sein müsse. Auf Grund dieser Regelung habe Serbien innerhalb eines Jahres Verluste in Höhe 395,7 Mio. Euro erlitten, gab der serbische Wirtschaftsminister Rasim Ljajic bekannt. Seinen Worten zufolge haben Griechenland, Ungarn, Bulgarien, Slowenien und Kroatien ihre Exporte für Kosovo verdoppelt und Nordmazedonien exportiert 50% mehr für Kosovo.


Klaus Johannis bleibt rumänischer Präsident

Foto: BGNES

Der rumänische Präsident Klaus Johannis hat die Stichwahl klar für sich entschieden. Der Kandidat der National-liberalen Partei Klaus Johannis hat 64,8% der Wählerstimmen erhalten, während für seine Gegenkandidatin Viorica Dancila nur 35,2% der Wähler gestimmt haben. Für den 60-jährigen deutschstämmigen Klaus Johannis, dessen politische Kariere als Bürgermeister von Sibiu begonnen hat, wird es das zweite Mandat sein. Das Staatsoberhaupt erklärte, dass er mit Hilfe der Bürger gegen die Sozial-demokraten einen deutlichen Sieg errungen habe. Joannis, ein Befürworter der Antikorruptionspolitik, kämpft seit drei Jahren unerschütterlich gegen linke Regierungen, die versuchen, die Ermittlungen gegen Spitzenpolitiker in Rumänien zu vereiteln.


Erste Probelieferungen über die Transadrianische Gaspipeline im Dezember

Der griechische Abschnitt der Transadrianischen Gaspipeline (TAP) für die Gaslieferungen aus Aserbaidschan nach Griechenland, Albanien und Italien wurde fertiggestellt, so dass Anfang Dezember bereits erste Probelieferungen erfolgen können. In der Vorbereitungsphase sollen geringe Mengen Erdgas geliefert werden, um zu garantieren, dass die Sicherheit der künftigen Betreibung garantiert ist. Die Pipeline wurde bereits gegen strukturelle Defekte durch Wasser unter Druck getestet. Der kommerzielle Betrieb soll 2020 aufgenommen werden. Die Gesamtlänge der Pipeline von der griechisch-türkischen Grenze nach Italien durch Albanien und die Adria beträgt 878 km.


Türkei setzt Erdgasbohrungen im östlichen Mittelmeer fort

Foto: trt.net.tr

Der türkische Minister für Energie und natürliche Ressourcen Fatih Dönmez kündigte an, dass die Türkei eine vierte Bohrung im östlichen Mittelmeer unternehme und entschlossen sei, die Forschungsarbeiten fortzusetzen. „Wir werden so lange suchen, bis wir Kohlenwasserstoffe gefunden haben“, erklärte Fatih Dönmez im Parlament in Ankara. Die türkischen Explorationsbohrungen in der ausschließlichen Wirtschaftszone Zyperns dauern an, obwohl sie verurteilt wurden und von der EU und den USA Sanktionen angekündigt wurden.


Serbien mit Maßnahmen gegen Mitarbeiter österreichischer, deutscher und bulgarischer Sicherheitsdienste

Foto: facebook.com/vucicaleksandar

Ich hatte nur eine Frage an den russischen Botschafter Alexander Bozan-Hartschenko: Warum?“, erklärte der serbische Präsident Alexander Vucic nach der Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates in Belgrad. Sie wurde nach der Veröffentlichung einer Videoaufzeichnung einberufen, auf der zu sehen ist wie der russische Diplomat und Mitarbeiter der Militäraufklärung, Georgij Kleban, einem hochrangigen serbischen Angestellten Geld gibt. Nervös, dass der Skandal sich unmittelbar vor seinem Moskau-Besuch ereignet, erklärte Vucic, dass die Gesandten der österreichischen, deutschen und bulgarischen Behörden im Rahmen ihrer diplomatischen Vertretungen in Serbien künftig keinen Zugang zu wichtigen Informationen und Ereignissen haben werden, auch nicht zur Grenze zu Kosovo und Montenegro.


150 000 Bürger Nordmazedoniens mit bulgarischen Personaldokumenten ausgestattet, behaupten nordmazedonische Medien

Foto: BGNES

Der Abgeordnete der Europäischen Volkspartei Andrej Kowachew forderte in seinem persönlichen Profil das bulgarische Parlament und die Regierung erneut auf, die Namen aller nordmazedonischen Politiker, Journalisten und Professoren zu veröffentlichen, die bulgarische Personalausweise besitzen und sich an der antibulgarischen Propaganda beteiligen. Medien in Nordmazedonien erinnerten in diesem Zusammenhang daran, dass 150.000 Bürger des Landes über bulgarische Papiere verfügen oder dabei sind, bulgarische persönliche Dokumente zu erwerben. Das Verfahren fordert, dass die Antragsteller sich als ethnische Bulgaren deklarieren und ihre Vorfahren ebenfalls ethnische Bulgaren sind. Andrej Kowatschew erinnerte daran, dass er die gleiche Forderung bereits im März an das bulgarische Parlament und das Justizministerium gestellt, jedoch noch keine Antwort erhalten habe. Deshalb erneuere er seine Forderung.

Zusammengestellt von: Iwo Iwanow

Übersetzung: Georgetta Janewa

mehr aus dieser Rubrik…

Ein Jahr reich an Medaillen für bulgarische Schüler auf Naturwissenschaftsolympiaden

79 Medaillen und Urkunden von internationalen Olympiaden. Mit dieser Bilanz geht das Jahr 2019 für die Schülermannschaften für Naturwissenschaften aus dem ganzen Land zu Ende. Zu ihrem Jahrestreffen im Nationalen Archäologischen Museum kam..

veröffentlicht am 12.12.19 um 14:18

„Trüffel-Gymnasium“ wartet auf die erste Pilzernte im Frühjahr

Um ein Stück „schwarzen Diamanten“ zu ergattern, beteiligen sich Kenner an Versteigerungen, andere wiederum, denen es der erdige Duft dieser Kostbarkeit angetan hat, suchen nach ihm in der Natur, speziell ausgebildeten Hunden folgend. Nichts von..

veröffentlicht am 12.12.19 um 12:07

„Weihnachtlicher Webstuhl“ für Kinder und Neugierige

Man muss sehr kinderlieb sein, um ein solches Programm zu entwickeln. Der Anfang war 2015. Seitdem wurden mehr als 200 Veranstaltungen organisiert. Ganz im Sinne unseres modernen Lebens lernen die Kleinen ohne besondere Anstrengung durch ihre..

veröffentlicht am 11.12.19 um 17:35