Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Korruption ein erstrangiges Problem für Bulgaren

Foto: BGNES

85% der bulgarischen Bürger sind der Ansicht, dass die Korruption im Land weit verbreitet ist, belegen Angaben von Eurobarometer, die die Europäische Kommission vorgelegt hat. Der gleichen Meinung sind 63% der Befragten in der EU. 68% der Bulgaren und 44% der Europäer erwarten nicht, dass die in Korruption verwickelten Personen verhaftet und vor Gericht gestellt werden. Die Finanzierung der Parteien wird von 46% der befragten Bulgaren als eine am weitesten verbreitete Form der Korruption genannt. Auf die Frage, ob die Administration Schmiergeld von ihnen verlangt habe, haben 12% der Bulgaren mit „JA“ geantwortet. In Europa waren es 5% der Befragten. 49% der bulgarischen Teilnehmer an der Umfrage haben erklärt, dass sie in den letzten drei Jahren auf Grund von Korruption keine öffentlichen Ausschreibungen gewinnen konnten. In der EU waren es 30%, die eine solche Antwort gegeben haben. 

mehr aus dieser Rubrik…

Zwetan Filew: Ohne Zuschüsse geht Tabakanbau zugrunde

„Über 40.000 Tabakbauern werden bis Ende Februar 74 Millionen Lewa (umgerechnet 37,8 Mill. Euro) erhalten“, teilte in einem Interview für den BNR der Vorsitzende des Leitungsrates der Nationalen Tabak-Assoziation Zwetan Filew mit. Er gab zu verstehen,..

veröffentlicht am 22.01.20 um 09:55
Rumen Radew und Reuven Rivlin

Israel will zur Überwindung von Wasserkrise in Bulgarien beitragen

Der bulgarische Staatspräsident Rumen Radew erörterte in Jerusalem mit seinem israelischen Amtskollegen Reuven Rivlin und dem Sprecher der Knesset Juli-Joel Edelstein die Entwicklung der bilateralen Beziehungen. Die Gesprächspartner waren sich einig,..

veröffentlicht am 22.01.20 um 09:35

Bulgarien unterstützt South Stream

Im Rahmen des Weltwirtschaftsforums in Davos hat sich Bulgariens Ministerpräsident Bojko Borissow mit dem Präsidenten von Aserbaidschan Ilham Aliyew getroffen und festgestellt, dass die Energiezusammenarbeit zwischen Bulgarien und Aserbaidschan ein..

veröffentlicht am 21.01.20 um 18:42