Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Bulgarische Volkslieder erklingen bei Festkonzerten in Russland

Foto: @choirboryana

Der Frauenchor „Borjana“ aus Plowdiw tritt heute eine kurze Tournee in Russland an, wo er unter der Leitung von Nikolaj Gurbanow drei Konzerte geben wird. Eine der Solistinnen ist Slatka Stawrewa, eine bekannte bulgarische Volksliedsängerin aus der Strandscha-Region.

Unser Land hat eine Einladung erhalten, eine Kulturdelegation nach Russland zu entsenden, zu den feierlichen Konzerten anlässlich des Nikolaustages (nach altem Kirchenkalender) im Regionalen Theater „Lomonossow“ in Archangelsk. Gastgeber sind die Musiker vom Staatlichen akademischen russischen Nördlichen Volksmusikchor, dessen Leiterin die verdiente Künstlerin Swetlana Ignatiewa ist.


Der Chor blickt auf eine 90jährige Geschichte zurück und beteiligt sich traditionell am Moskauer Osterfestival.

Wir werden vom 14. bis zum 17. Dezember in Russland sein und geben zwei Konzerte in Archangelsk und danach ein in Nowodwinsk und ein in Sewerodwinsk. Unserer Delegation steht Prof. Sewdalina Toromanowa vor, Leiterin des Gemeinderats in Burgas. Der Frauenchor „Borjana“ ist eine neue Gesangsformation. Sein Repertoire besteht aus authentischer und bearbeiteter Folklore, darunter auch aus Werken namhafter bulgarischer Komponisten wie Krassimir Kjurktschijski, Stefan Mutaftschiew, Iwan Spassow, Filip Kutew, Kiril Stefanow. In Russland werden wir Lieder aus allen Folkloreregionen Bulgariens singen. Gründer der Formation ist Nikolaj Gurbanow, Vorsitzender des Bulgarischen Jugend-Folklorevereins. Er hat mehr als 50 Werke für Volkschöre komponiert und über 100 Volkslieder und Instrumentalmelodien bearbeitet. Ich stelle mich mit authentischer Folklore aus der Strandscha-Region vor“, so Slatka Stawrewa.

Alle Liebhaber der bulgarischen Folklore haben mit Sicherheit Lieder in der Darbietung von Slatka Stawrewa gehört. Seit Jahrzehnten verbindet sie ihre Karriere als Sängerin auch mit aktiver pädagogischer Arbeit und fördert unermüdlich die Entwicklung der Nachwuchstalente in der Gemeinde Primorsko. Sie ist die Begründerin des Internationalen Folklorefestivals „Atlimansker Halskette“, das 2020 zum neunten Mal stattfindet. Slatka Stawrewa wurde im Herzen der Folkloreregion Strandscha geboren, im Dorf Kosti, wo viele altertümliche Volkslieder sowie die Tradition des Feuertanzes erhalten sind. Das Feuertanzlied „Tudoro, Tudoro“ wird auch während der bevorstehenden Konzerte in Russland erklingen.

Slatka Stawrewa wird ihren Gastgebern vom Staatlichen akademischen russischen Nördlichen Volksmusikchor ein spezielles Grußschreiben des Bürgermeisters von Primorsko Dimitar Germanow sowie die Einladung übermitteln, sich an der 9. Ausgabe des Internationalen Folklorefestivals „Atlimansker Halskette“ zu beteiligen. Während der Konzerte in Russland tritt auch Dozent Donna Michajlowa auf, Gewinnerin zahlreicher russischer und internationaler Wettbewerbe, Pädagogin am Institut „Ipolitow-Iwanow“ und Solistin des Moskauer Orchesters „Gusljari Rossii“. Sie ist aber nicht nur Sängerin, Forscherin und Volksmusikpädagogin, sondern auch Mitglied der Jury des Internationalen Folklorefestivals „Atlimansker Halskette“ sowie symbolischer Botschafter des künstlerischen Austausches zwischen Russland und Bulgarien. Vorfahren von Donna Michajlowa sind Bessarabien-Bulgaren, deren Gesangstraditionen sie auch weiterführt. Sie beteiligt sich an den Konzerten als Solistin des bulgarischen Frauenchors „Borjana“.

Nach dem Auftritt der bulgarischen Gäste werde ich eine Art Kulturbrücke zu den Darbietungen des Nördlichen Chores schlagen. Ich eröffne den zweiten Teil des Konzertes mit einem bulgarischen Volkslied aus dem Dorf Kaltschewo in Oblast Odessa. Es stammt aus dem Repertoire meiner Mutter Maria Mawrowa (die eine Ukrainerin ist). Ich singe es in Begleitung des Orchesters der Nördlichen Chors unter der Stabführung des verdienten Künstlers Alexander Katschaew“, sagte abschließend Dozent Donna Michajlowa.

Übersetzung: Rossiza Radulowa

mehr aus dieser Rubrik…

Kukeri verteiben böse Geister am Käsefastensonntag

Die Idee des Brauchs um die Schembartläufer, in Bulgarien Kukeri genannt, ist, das Sterben und Aufleben der Natur zu zeigen – etwas, was im Glauben der Bulgaren verschlüsselt und fest verankert ist. Dem Brauch liegt die Nachahmung des Pflügens,..

veröffentlicht am 26.02.20 um 16:01

Kostadin Genchev: „Folklore ist eine unerschöpfliche Quelle“

Die Volksmusik ist für den populären Hirtenflötenspieler Kostadin Genchev Berufung und Leben zugleich. Unlängst beging er seinen 50. Geburtstag. In all den Jahren seines Schaffens hat er sich als ein virtuoser Instrumentalist, Arrangeur von..

veröffentlicht am 23.02.20 um 10:45

Ausstellung zeigt die Bulgarin von heute durch das Prisma der Traditionen

Am Montag, den 3. Februar wird im Städtischen Kulturinstitut „Nadeschda“ in Sofia eine Fotoausstellung eröffnet. Darin beleuchtet die Autorin Anita Kjosewa die bulgarische Folklore aus der Sicht der Gegenwart und die Symbiose zwischen der modernen..

veröffentlicht am 02.02.20 um 10:25