Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Blickpunkt Balkan

Türkische Presse begrüßt Ergebnisse des Berliner Treffens über Libyen

Führende Medien in der Türkei bezeichneten die Internationale Konferenz über Libyen, die gestern in Berlin zu Ende ging, als erfolgreich. "Frieden in Libyen im Aufwind" titelte die türkische Tageszeitung Türkiye und betonte, dass die wichtigste Botschaft des Forums der „Abschied von den Waffen" sei. Die Zeitung Ortadogu zitiert die Warnung des türkischen Präsidenten Recep Erdogan an Europa, dass der alte Kontinent der Bedrohung durch Terrorismus ausgesetzt sein werde, wenn die international anerkannte Regierung in Libyen fallen sollte.


Medien in Athen reagieren zurückhaltend auf Libyen-Gipfel in Berlin

Die Ergebnisse des Libyen-Gipfels in Berlin werden in der griechischen Presse zurückhaltend kommentiert. Die Zeitung Ta Nea vermerkt, dass der ausdrückliche Anspruch Athens, das Memorandum über die Seegrenzen zwischen Ankara und Tripolis für nichtig zu erklären, nicht angenommen wurde. Das Blatt Kathimerini zitiert griechische diplomatische Quellen, die als positiv bewerten, dass der Berliner Gipfel die Suche nach einer politischen Lösung für Libyen bestätigt habe und sich alle Teilnehmer verpflichtet haben, das Waffenembargo einzuhalten. Der offizielle Standpunkt Griechenlands soll heute in Brüssel nach dem Rat für auswärtige Angelegenheiten der EU bekannt gegeben werden.


Zypern beschuldigt die Türkei der Piraterie

Anlässlich der neuen Pläne von Ankara an der Seegrenze zu Zypern nach Erdöl und Erdgas zu bohren, teilte die Präsidentschaft der geteilten Insel mit, dass „die Türkei sich in einen Piratenstaat im östlichen Mittelmeer“ verwandelt habe.
Ankara gab Ende letzter Woche bekannt, dass das Tiefsee-Bohrschiff „Yavus“ zu den Gewässern vor Zypern für neue Forschungsarbeiten zurückkehren werde. Im vergangenen Jahr hatte die Türkei zwei Öl- und Gasexplorationsschiffe auf See geschickt. Das hat die Staats- und Regierungschefs der EU veranlasst, mit "gezielten und angemessenen" Sanktionen zu drohen, sofern die "illegalen Aktivitäten" nicht eingestellt werden.


Deutsche Welle-Reporter auf Kundgebung in Athen zusammengeschlagen

Während einer Kundgebung von Rechtsextremisten gegen Migranten und Flüchtlingen in Athen haben die Teilnehmer der Veranstaltung auf den Fotoreporter der Deutschen Welle, Thomas Jacobi, eingeschlagen und seine Kamera entwendet. Der Verband ausländischer Pressekorrespondenten und die griechische Regierung haben den Überfall verurteilt. Die Journalistenorganisation forderte die Behörden nachdrücklich auf, Maßnahmen zu ergreifen, um die Sicherheit von Journalisten, Korrespondenten und anderen Personen bei der Ausübung ihrer Arbeit zu gewährleisten.


Montenegro wird sein Religionsgesetz nicht ändern

Der Präsident von Montenegro Milo Djucanovic gab in einem Interview für die Tanjug bekannt, dass sein Land nicht vorhabe, das Gesetz über die Religionen zu verändern. In den letzten Tagen gab das Religionsgesetz Anlass für Proteste in Serbien, die Djucanovic, trotz der „kirchlichen Ummantelung“, als politisch bezeichnete. Der Präsident appellierte an die Serbische Orthodoxe Kirche für Dialog, um die Anwendung des Gesetzes zu erörtern. Das Staatsoberhaupt bezeichnete die Behauptungen, dass das Gesetz das Vorhaben des Staates, den Besitz der Serbischen Orthodoxen Kirche zu enteignen, juristisch verankert, als manipulativ, da das Eigentum der Serbischen Orthodoxen Kirche von 1986 bis 2000 usurpiertes Eigentum des Staates Montenegro sei.

Zusammengestellt von: Stoimen Pawlow

Übersetzung: Georgetta Janewa

Fotos: BGNES und Archiv

mehr aus dieser Rubrik…

Iglika Trifonowa erforscht die menschlichen Beziehungen auf dem eisigen Kontinent

Radio Bulgarien hat bereits über die bulgarischen Musiker Theodossij Spassow und Christian Zwjatkow berichtet, die auf dem Südpol musiziert und die ersten Musikaufzeichnungen gemacht haben. Wir wenden uns nun einer anderen bulgarischen..

veröffentlicht am 17.02.20 um 13:28

Rothalsgänse lassen sich zur Überwinterung am Durankulak-See nieder

200 Rothalsgänse, die eine weltweit bedrohte Art sind, sind am Durankulak-See bei Schabla (im Nordosten Bulgariens) eingetroffen, um hier zu überwintern. Die Vögel trafen nach einer mitten im Winter durchgeführten Zählung der Vogelpopulationen in..

veröffentlicht am 16.02.20 um 14:05

Radio Bulgarien wird 84 Jahre alt

Das Urbild von „Radio Bulgarien“ erblickte am 16. Februar des Jahres 1936 die Welt – keine 13 Monate nachdem die Rundfunkausstrahlung in Bulgarien in Staatseigentum überging; das bulgarische Radio, damals „Radio Sofia“, nahm offiziell seine Arbeit..

veröffentlicht am 16.02.20 um 08:35