Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Staat verändert Regeln zum Betreiben von Glücksspielen

Foto: Archiv BGNES

Laut einem Entwurf zum Gesetz über die Glücksspiele soll eine Nationale Agentur für Glücksspiele geschaffen werden, die die Staatliche Kommission für Glücksspiele ersetzen soll. Die Abänderung stehe laut dem Finanzministerium im Einklang mit den europäischen Praktiken. Ziel ist die Vereinheitlichung der Steuer- und Lizenzpolitik für alle Unternehmen. Der bulgarische Ministerpräsident Bojko Borissow äußerte, dass keine Beziehung zwischen der Finanzierung des Sportklubs „Lewski“ und dem Bericht der staatlichen Finanzinspektion bestehe, laut dem wegen verschiedener Einordnung der Glücksspielbetreiber über 100 Millionen Euro nicht in den Staatshaushalt geflossen seien. Borissow lehnte die Gerüchte über eine Verstaatlichung des Glücksspielbetriebs ab und forderte die privaten Glücksspielbetreiber auf, die fälligen Lizenzgebühren zu bezahlen.

mehr aus dieser Rubrik…

Russische Staatsbürger wegen versuchten Mordes angeklagt

Die Sofioter Staatsanwaltschaft klagte drei russische Staatsbürger in Abwesenheit des versuchten Mordes an. Sie sollen versucht haben, den Waffenhersteller Emilijan Gebrew, seinen Sohn und eine Person mit den Initialen W.T. zu vergiften. Wie die..

veröffentlicht am 21.02.20 um 17:37

Borissow dementiert Publikationen in spanischer Presse

Premierminister Bojko Borissow dementierte, Immobilien und Firmen in der spanischen Provinz Katalonien zu haben. Die Antikorruptionspolizei in Barcelona prüfe laut der spanischen Zeitung El Periodico, ob Borisow an einem internationalen System für..

veröffentlicht am 21.02.20 um 16:30

Bulgarien beschuldigt, gegen Russland zu arbeiten

Bulgarien sei das Epizentrum aller Angriffe auf Russland auf dem Balkan, erklärte der Sprecher des russischen Dienstes für Außenaufklärung (SWR), Sergej Iwanow.  Dem SWR zufolge kompromittieren die USA Politiker und Persönlichkeiten des öffentlichen..

veröffentlicht am 21.02.20 um 16:05