Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Van Orden: Vorzeitige Schließung von Reaktor 3 und 4 im KKW „Kosloduj“ war ein Fehler

Geoffrey Van Orden
Foto: Julijana Kornaschewa

Die Entscheidung der Europäischen Kommission, die Reaktorblöcke 3 und 4 im einzigen bulgarischen Kernkraftwerk „Kosloduj“ stillzulegen, sei „äußerst falsch“ gewesen. Das erklärte in einem Interview für den BNR eine Woche vor dem offiziellen Rückzug des Vereinigten Königreichs aus der EU der britische Europaabgeordnete Geoffrey Van Orden. Er gehört der Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer an. Van Orden war Bulgarien-Berichterstatter vor der Aufnahme  unseres Landes in die Europäische Union. „Ich habe sehr hart für „Kosloduj“ gekämpft, um den 3. und 4. Atommeiler zu erhalten. Es wurde viel Geld investiert, um ihre Sicherheit zu steigern und es gab keinen Grund, ihre Laufzeit nicht um weitere 20 bis 30 Jahre zu verlängern. Bulgarien war Netto-Exporteur von Elektroenergie und wurde danach fast zum Importeur. Zu der Zeit, als wir versuchten, die Wirtschaft anzukurbeln, halte ich die Schließung der beiden Hauptstromlieferanten des Landes nicht für hilfreich“, betonte Geoffrey Van Orden.

mehr aus dieser Rubrik…

Neonazis in Dortmund an Teilnahme am Lukow-Marsch gehindert

9 Neonazis wurden von der deutschen Bundespolizei in Dortmund von einem Flug nach Bulgarien abgehalten. Sie wollten am verbotenen Fackelzug zu Ehren von General Hristo Lukow in Sofia, dem so genannten Lukow-Marsch teilnehmen. Lukow war Vorsitzender des..

aktualisiert am 21.02.20 um 18:53

Lukow-Marsch hält Polizei in Alarmbereitschaft

Das Innenministerium verfolge die Lage im Zusammenhang mit dem für Samstag vorbereiteten Lukow-Marsch, erklärte Innenminister Mladen Marinow. Die Sofioter Oberbürgermeisterin Jordanka Fandakowa habe ein Verbot für den Marsch erteilt und erwartet, dass..

veröffentlicht am 21.02.20 um 18:51

Bulgarische Orthodoxe Kirche boykottiert Versammlung in Amman

Die Heilige Synode der Bulgarischen Orthodoxen Kirche habe beschlossen, auf die Teilnahme an der Versammlung der örtlichen orthodoxen Kirchen im jordanischen Amman zu verzichten und werde keine Vertreter entsenden.  Die Versammlung, auf der das Statut..

veröffentlicht am 21.02.20 um 18:20