Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Nützliche Ratschläge nach dem Brexit

Wichtige Mitteilung für die Bulgaren in Großbritannien

Foto: EPA/BGNES

Die Bedingungen für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union, die im Abkommen zwischen dem Vereinigten Königreich und der Europäischen Union festgelegt sind, sehen eine Übergangsfrist bis zum 31. Dezember 2020 vor. Bis dahin gelten weiterhin die europäischen Rechtsvorschriften.

Die Rechte aller im Vereinigten Königreich vor Ablauf der Übergangszeit ansässigen europäischen Bürger werden durch das „EU Settlement Scheme“ garantiert. Zu diesem Zweck müssen bulgarische Staatsangehörige mit Wohnsitz im Vereinigten Königreich, mit Ausnahme von Staatsangehörigen mit doppelter Staatsangehörigkeit, einen Antrag auf Erlangung des Status im Rahmen des Fahrplans stellen. Das Gleiche sollten Bulgaren tun, die eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis besitzen.

Nach dem Schema kann ein vorgelagerter dauerhafter Status (pre-settled status) sowie ein settled status erlangt werden. Den zweiten Status können Bulgaren beantragen, die die letzten 5 Jahre ohne Unterbrechung in Großbritannien gelebt haben. Jeder Antragsteller muss einen strafrechtlichen Hintergrund angeben.

Der Antrag nach dem „EU Settlement Scheme“ ist kostenlos und kann digital durch eine mobile App gestellt werden, die das Scannen des Reisepass-Chips erlaubt. Diejenigen, die nicht über einen Pass mit Chip verfügen, müssen ihre originalen Dokumente (Personalkarte oder Reisepass ohne Chip) zum Home Office einsenden, wo sie geprüft werden. Die letzte Frist für das Stellen des Antrags ist der 30. Juni 2021.

Nach der Gewährung des „pre-settled status“ oder „settled status“ können die bulgarischen Bürger die Rechte behalten, die sie hatten, als das Vereinigte Königreich Teil der EU war – Aufenthaltsrecht, Zugang zum Arbeitsmarkt und Sozialversicherungssystem, Gesundheitswesen und andere.

Enge Familienangehörige sowie Kinder, die nach dem 31. Dezember 2020 geboren wurden, haben die Möglichkeit, sich nach Ablauf der Übergangszeit ihren Verwandten anzuschließen, wobei die Beziehung zwischen den Verwandten zum 31.12.2020 und zum Zeitpunkt des Beitritts bestanden haben bzw. bestehen muss.

Die bulgarischen Studenten in Großbritannien sind berechtigt, Anträge für die Aufenthaltserlaubnis nach dem „EU Settlement Scheme“ zu stellen und ihr Studium nach den Bedingungen abschließen, unter denen es begonnen wurde.

Vor Ablauf der Übergangszeit erworbene Berufsqualifikationen werden in anderen EU-Mitgliedstaaten und im Vereinigten Königreich weiterhin anerkannt.

Nach Ende 2021 treten neue britische Einwanderungsbestimmungen in Kraft, die noch nicht vollständig geklärt sind.

Weitere Erklärungen und einen Leitfaden für die Beantragung des Aufenthalts finden Sie auf der Website der bulgarischen Botschaft in London unter http://bulgarianembassy-london.org/brexit/

Zusammengestellt von: Krassimir Martinow

Übersetzung: Georgetta Janewa


mehr aus dieser Rubrik…

Jedes Staatsoberhaupt hinterlässt in der Neujahrsansprache eine Spur

Die Weihnachts- oder Neujahrsansprachen der Staatsoberhäupter in der Welt sind eine mehr als acht Jahrzehnte währende Tradition, die 1932 vom britischen König George V. ins Leben gerufen wurde. Ihre erste Weihnachtsansprache hielt Königin Elizabeth..

veröffentlicht am 31.12.22 um 10:45

Einwohner Gabrowos verabschieden sich als erste vom alten Jahr

Auch in diesem Jahr werden die Einwohner von Gabrowo festlich und mit entsprechender Geräuschkulisse, mit einem Konzert und einem Feuerwerk, dem alten Jahr Ade sagen. Im Gegensatz zum Rest der Welt geschieht das in Gabrowo aber am... 30. Dezember...

veröffentlicht am 29.12.22 um 14:31

Krieg, Gas, Aggression sind die 2022 am meisten benutzten Worte

Krieg, Frieden, Angst, Demut, Empathie und Liebe sind die Wörter, die im zu Ende gehenden Jahr 2022 am häufigsten im Bewußtsein und im Wortschatz der Menschen waren.Empathie, Liebe und Demut sind Tugenden, die uns als Menschen und als Gesellschaft..

veröffentlicht am 27.12.22 um 10:15