Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

„Grünes Herz Bulgariens“ an Tschepelare verliehen

Foto: bgtourism.bg

Der Gebirgsferienort Tschepelare in den Rhodopen in Südbulgarien hat sich als ganzjährige Tourismusdestination etabliert und trägt die Marke „Grünes Herz Bulgariens“. Diese Marke wird jenen Orten zuerkannt, die über geeignete natürliche Bedingungen zur Behandlung und Erholung aufweisen und die in ihrer Gesamtheit den Besuchern zur Verfügung stehen.

Die Nadelwälder in der Region reinigen die Luft auf natürliche Weise, so dass sich Tschepelare besonders für Menschen mit Atemwegsbeschwerden eignet. Bereits zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts wurde dort ein Sanatorium errichtet, das in den Weltkriegen zur Behandlung von Soldaten genutzt wurde.

Für die Zertifizierung des neuen touristischen Produkts hat sich die Gemeinde von Tschepelare an Experten gewandt, die die Luftqualität und die klimatischen Bedingungen untersucht haben.

Demnächst soll das Sportzentrum von Tschepelare renoviert werden, in dem sich Wintersportler auf ihre Wettbewerbe vorbereiten können.

mehr aus dieser Rubrik…

Mineralbäder von Karlowo – Urlaub für Körper und Seele im Sredna-Gora-Gebirge

Ein Luxus-Spa-Hotel in der Kleinstadt Banja, bekannt als Mineralbäder von Karlowo, gehört zu den Finalisten der prestigeträchtigen Balkan Awards of Tourism Industry 2020, die in diesem Jahr auf einer Zeremonie am 4. Dezember in Sofia verliehen..

veröffentlicht am 26.11.20 um 14:48

Die außergewöhnliche Höhle Prochodna und die Felsklöster bei Lukowit

Es ist kaum zu glauben, aber es ist eine Tatsache! Die länglichen, mandelförmigen Augen der Höhle Prochodna sind nicht von Menschenhand geschaffen, sondern die Schöpfung der Mutter Natur. Der Zahn der Zeit hat vor 68 Millionen Jahren die beiden..

veröffentlicht am 25.11.20 um 18:48

Tourismusbranche hofft auf Last-Minute-Buchungen, um die Wintersaison zu retten

Es gibt eine Verringerung der Buchungen, aber die Erwartungen sind für mehr Last-Minute-Reservierungen von bulgarischen und ausländischen Touristen. Das wurde nach einem Treffen der Tourismusministerin Mariana Nikolowa mit der Vertretern der..

veröffentlicht am 22.11.20 um 16:15