Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Wo das Glück aus dem Maul eines Krokodils sprudelt

Foto: park-vitosha.org

Rund 40 Kilometer von der Hauptstadt Sofia entfernt befindet sich das Dorf Bosnek, das vor allem mit seiner Heilquelle und der nahen Höhle „Duchlata“ bekannt ist, die übrigens die längste Höhle Bulgariens ist. Was die Heilquelle anbelangt, so wurde sie bereits im 17. Jahrhundert vom osmanischen Reisenden Evliya Çelebi beschrieben. Er nannte sie „Glücksbrunnen“, denn es schien ihm, dass das Wasser in Abhängigkeit von den Menschen fließe, die sich der Quelle nähern. Falls nämlich ein sündiger Mensch vom Wasser trinken wollte, hörte die Quelle auf zu fließen. Und tatsächlich fließt das Wasser ganz unregelmäßig – mal hört es für wenige Minuten auf, mal muss man Tage warten, bis es wieder anfängt zu fließen. Diese Unregelmäßigkeiten lassen sich darauf zurückführen, dass das Wasser einer stark karstigen Region entspringt. Heutzutage ist die Quelle sehr schön eingefasst – aus einem moosbewachsenen Steinhaufen schaut der Kopf eines Krokodils, aus dessen Maul sich das Wasser ergießt. Die Bildhauerarbeit stammt von einem örtlichen Steinmetz.

mehr aus dieser Rubrik…

Rumen Draganow: Tourismus erholt sich bei 40-prozentiger Impfung der Bevölkerung

Für den Tourismus ist es wichtig, am 22. Dezember die Arbeit aufzunehmen. Die Branche ist entschieden gegen die Forderung von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Winterresorts zu schließen. Das erklärte der Vorsitzende der Konföderation der..

veröffentlicht am 01.12.20 um 12:37

Mineralbäder von Karlowo – Urlaub für Körper und Seele im Sredna-Gora-Gebirge

Ein Luxus-Spa-Hotel in der Kleinstadt Banja, bekannt als Mineralbäder von Karlowo, gehört zu den Finalisten der prestigeträchtigen Balkan Awards of Tourism Industry 2020, die in diesem Jahr auf einer Zeremonie am 4. Dezember in Sofia verliehen..

veröffentlicht am 26.11.20 um 14:48

Die außergewöhnliche Höhle Prochodna und die Felsklöster bei Lukowit

Es ist kaum zu glauben, aber es ist eine Tatsache! Die länglichen, mandelförmigen Augen der Höhle Prochodna sind nicht von Menschenhand geschaffen, sondern die Schöpfung der Mutter Natur. Der Zahn der Zeit hat vor 68 Millionen Jahren die beiden..

veröffentlicht am 25.11.20 um 18:48