Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

COVID-19 sorgt für Probleme unter Touristen

Foto: BTA

Rund 80 britische Touristen, die gestern aus dem Wintersportzentrum Bansko nach Sofia transportiert wurden, nachdem ganz Bansko unter Quarantäne gestellt wurde, befinden sich momentan in zwei hauptstädtischen Hotels und warten auf ihren Rückflug nach Großbritannien, der für 12.00 Uhr Ortszeit geplant ist. Es handelt sich um einen Sonder-Charterflug, der vom Reiseveranstalter organisiert wird.
47 bulgarische Touristen saßen ihrerseits in Marokko fest und konnten erst in der vergangenen Nacht von Casablanca nach Istanbul fliegen, von wo sie mit einem Autobus bis an die bulgarische Grenze gefahren werden sollen. Das bulgarische Konsulat in Edirne wird sich um die Formalitäten der Rückreise nach Bulgarien kümmern.
Mit einem Sonderflug von Amman (Jordanien) bis zur rumänischen Hauptstadt Bukarest wurden 116 europäische Bürger, darunter 6 Bulgaren, befördert. Die bulgarische Botschaft hatte dafür eine spezielle Erlaubnis vom jordanischen König Abdullah II. bin al-Hussein erwirkt, da der Luftraum Jordaniens gesperrt ist.

mehr aus dieser Rubrik…

Angel Kuntschew

Hochphase der Pandemie dauert in Bulgarien noch 2-3 Wochen an

Das ist die letzte Hochphase der Covid-19-Epidemie in Bulgarien , die voraussichtlich noch 2-3 Wochen andauern wird. Das erklärte der Nationale Gesundheitsinspektor Dr. Angel Kuntschew  in einem Interview für das Bulgarische Nationale Fernsehen..

veröffentlicht am 06.03.21 um 13:00

Schwaches Erdbeben in Westbulgarien registriert

In der Nähe des südwestbulgarischen Dorfes Osenowo bei Blagoevgrad wurde heute Morgen um 6.08 Uhr ein schwaches Erdbeben der Stärke 2,5 auf der Richterskala registriert , informiert das Nationale Institut für Geophysik, Geodäsie und Geographie an..

veröffentlicht am 06.03.21 um 11:59

Corona: Erneut knapp 18 Prozent Neuinfektionen

In den vergangenen 24 Stunden wurden nach 16.876 durchgeführten Corona-Tests (PCR- und Antigen-Tests) 3.004 neue Covid-19-Fälle registriert, die fast 18 Prozent der Tests ausmachen, weisen die Angaben des Nationalen Informationsportals über..

aktualisiert am 06.03.21 um 10:59